Mittwoch, 3. Oktober 2007

Ein paar Gartenbilder Anfang Oktober




Immer mehr bunte Blätter fallen vom
Cornus Florida Plena auf das Stegpodest.


Heute Morgen habe ich dieses kleine Molchskind im Badezimmer
entdeckt. Es muss wohl geradewegs vom Teich zum Treppenhaus,
dann durch den Schiffskeller gewandert sein, um dann im Bad in der
Sackgasse zu landen. Dort war es zwar etwas wärmer als draußen,
aber ein prima Winterquartier zum Verkriechen hatte der Kleine dort
nicht gefunden. Es ist gar nicht so leicht diese zierlichen Tierchen
wieder rauszubefördern, ohne sie dabei zu verletzten. Da er erst
einmal in Starre verfiel, setzte ich ihn an der Vogeltränke ab. Doch
dieser Platz war mir dann doch zu ungeschützt für diesen kleinen
Kerl. Also beförderte ich ihn zu den Steinen am Teichrand vor dem
Hochwald. Dort wird er sicherlich ein vernünftiges Quartier zum
Überwintern finden. Jedes Jahr begeben sich diese kleinen Molchs-
kinder auf Wanderschaft - manche schaffen es sogar vom Teich bis
in unseren Keller, wo wir sie dann hoffentlich rechtzeitig entdecken.


Dieser Metallvogel tritt aus den Seggen
am Hochbecken allmählich wieder hervor.


Auch die Gans ist jetzt unter dem Winterjasmin
wieder zu erkennen. Sie braucht ja auch keine Angst
vorm Martinstag zu haben!


Die Spornblume ist zum x-sten Mal in diesem Jahr
zurückgeschnitten und neu aufgebunden worden.
So üppig wie in diesem Jahr hat sich die Staude
in der Mauerfuge vorher noch nie entwickelt.
Ein Efeu hat sich hinter der Bank angesiedelt.
Ob es tatsächlich die Mauer erklimmen darf,
werden wir aber erst im Frühjahr entscheiden.


Und schon wieder ist der Teich übervoll.
So viel, wie in diesem Jahr, haben wir noch
nie an Pflanzenstengeln und Trieben entfernt.
Aber allmählich neigen sich einige Wedel ins
Wasser. Bis wir den Teich schneiden und für
den Winter vorbereiten, werden aber noch einige
Tage oder Wochen vergehen. Das hängt davon ab,
wann hier die ersten Nacht-Fröste kommen ...


Die blaublühende Gauklerblume zieht sich schon mal zurück,
während der Fieberklee noch immer auf Expansionskurs ist.
Auch die Krebsscheren bleiben zur Zeit noch dicht unter der
Wasseroberfläche und wollen wohl noch nicht abtauchen.


Selbst das weiße Sumpf-Vergißmeinnicht
hat sich in tieferes Wasser begeben und
sucht nun Halt am Tannenwedel.


Tannennadeln und erste Blätter von der Blutbuche
des Nachbarn fallen auf die Seerosenblätter. Aber
zum Abfischen ist der Teich noch viel zu bewachsen.
Später, wenn sich die Seerosen und Krebsscheren
zurückgezogen haben, ist es dazu noch früh genug.


Die Wiesenraute hat ihre Saat schon teilweise
am Teichrand verteilt. Jetzt hat der Reiher
wieder eine bessere Sicht auf sein Revier.


Leuchtend roter Eidechsenschwanz, weiße Herbstastern,
Knöterich, Bartblumen, Nieswurz und Funkien bilden die
herbstliche Randbepflanzung am Teich links von der Mauer.


Spät, aber dafür sehr lange, blüht dieser weiße Knöterich.
Seinen Namen kenne ich bis jetzt jedoch noch immer nicht.
Er war vor Jahren mal wieder so ein 'ungeplantes
Mitnahme-Pflänzchen' - sehen und haben wollen ...


Aber hier am Teich hat er mit seinen schlanken Blütenrispen
auch wirklich einen optimalen Standort gefunden!


Die Baumpäonie hat ihre Saatsterne inzwischen geöffnet.
Sie hatte aber nur ein einziges schwarz glänzendes Saatkorn
ausgebildet. Die Brautzauber ist bereits mit der Bildung ihrer
Hagebutten beschäftigt, wird aber in den nächsten Tagen noch
ein paar Rosenblüten hervorbringen. Und die Funkien sind auf
dem Rückzug. Aber zuvor fangen sie noch ein paar Bucheckern
mit ihren großen Blättern auf.


Das ist wohl eine unserer schneckenresistenten Hostas,
denn ihre Blätter sehen eigentlich noch ganz gut aus.


Der Eidechsenschwanz im richtigen Moment im Sonnenlicht.
Auch er wurde in diesem Jahr mehrfach aufgebunden,
geschnitten oder sogar aus dm Teich gerissen. Aber wir
möchten ihn an dieser Stelle bestimmt nicht missen.


Herbstastern an Hagebutten der White Flight am Reisigbündel
vor der Mauer mit einem Hauch Sonnenlicht.


Am Teichrand vor dem Hochwald haben sich diese weißen Astern
noch üppiger entwickelt. Zusammen mit den letzten Blüten der
Bartblume ergibt sich eine weiß-violette Blütenmischung vor
tiefgrünem Grund der Muschelzypresse.


Auf der Bank vor der Mauer sitzend, sieht man über den Steg
zur Wiese und dem dahinterliegenden anderen Waldbereich.
Am Waldrand sind noch die letzten Blüten der krautigen Waldrebe
und der weißen Malve zu erahnen.


Lässt man den Blick jetzt etwas weiter nach rechts schweifen,
kommt die Tischgruppe in der Wiese ins Bild.


Die spätsommerliche Deko ist verblasst und einige
frühe Falläpfel sind durch die regnerischen Tage
im Korb verfault. Es wird Zeit, dass hier endlich
neu dekoriert wird ...


Die kleine Protest-Maus wird langsam vom Efeu umwuchert.

Als dieses Gras wieder reduziert im Gartencenter stand,
wurde ich mal wieder schwach, obwohl es leider noch nie
den Winter bei uns überstanden hat. Der kleine Waldmarbel
hatte sich an einer Stelle im Beet ausgesamt, wo er nicht
bleiben konnte. Nun leistet er erst einmal dem neuen
Gras Gesellschaft.



Der Übergang vom Steinfeld zum Teich ist im Moment kaum
wahrnehmbar. Die Prachtkerze schlägt eine Brücke aus dem
steinigen Beet zu den Krebsscheren. Im Vordergrund hat sich
eine Pflanze ausgesamt, die ich nicht kenne - vielleicht eine
Diestelart, aber das werden wir wohl erst im nächsten
Sommer erfahren.


Und so sieht unsere kleine Insel im Stegwinkel im Moment
noch aus: Cornus Florida Plena, Herbstanemone Whirlwind
und die Rose Hedi Grimm sollen hier am Wiesenrand
einziehen. Aber zuerst muss an dieser Stelle noch der
Bohrhammer zum Einsatz kommen und die alten gegossenen
Betonplatten im Untergrund zerstören.


Jetzt gehen wir auf dem Steg enlang in den nächsten Teil
des Gartens. Aber zuvor noch neben dem Säulentaxus am Steg
ein Blick nach rechts zur Apfelblüte. Sie hat in diesem Sommer
an dieser Stelle so sehr unter Mehltau gelitten, dass sie jetzt
noch einmal neue Blüten entwickelt. Eigentlich sollte
ihre Blütezeit doch schon im September beendet sein ...


Eine einsame letzte Blüte der krautigen Waldrebe
am Wiesenrand ...


und ihre aufrechten Saatstände.

Eben gab es Katzengeschrei hinten im Garten.
Deswegen kommt Allegra schnell nach Hause und sieht
sicherheitshalber nach, ob ihr keine Katze folgt.
Dann sind die beiden Katzen endlich wieder im Haus
und der Rundgang ist für heute hier beendet ...

Fotos: S.Schneider & W.Hein




Kommentare:

HaBseligkeiten hat gesagt…

Hallo Silke,
der wei�e Kn�terich hab ich jetzt schon 2 Jahre in meinem Garten und ich freu mich sehr �ber ihn. Wie Du schon sagst, er bl�ht ziemlich lange und ich nutzte seine Bl�tenrispen gerne f�r Blumenstr�u�e. Ich hab ihn 2005 in Cornwall gekauft und das Pflanzschild fotografiert und in mein Gartentagebuch geklebt. Darauf steht:
Persicaria amplexicaulis alba,
I give This plant full marks for trouble-free elegance and length of flowering period :) Produces thick mats of bold foliage and narrow upright spikes of withe "bobble flowers". Try it against solid white flowers like Dahlias or Shasta daisies.

Sun or part shade, not too dry.

So, jetzt hat Dein Kn�terich eine Namen !!
Euren Gartenteich bewundere ich, bei uns wuchert eine namenlose "Pestpflanze" alles zu und l�sst sich nicht mehr aus der Ufermatte entfernen. Im Fr�hjahr geh ich dann immer ran und rei�e alles raus.

Liebe Gr�e
Heidi

SchneiderHein hat gesagt…

@ Heidi
Prima, dass ich den Knöterich jetzt endlich genauer betiteln kann!
Wir werden mit unserem Teich auch in den folgenden Jahren sehr viel Spaß haben: Die Wasserlinse sitzt überall zwischen den Pflanzen, und das Schilf schießt wie wild quer durch den Teich und lässt sich kaum komplett rausreißen. Jetzt, wo uns der Bewuchs richtig gut gefällt sollen wir wirklich alles wieder neu machen!? Dieses Jahr nicht mehr - vielleicht im nächsten Herbst...

Margit hat gesagt…

So viele "kleine" Beobachtungen. Ich mag es sehr gern, wie genau ihr hinschaut und all die Details, die einen wirklich lebendigen Garten ausmachen, auf schönen Bildern festhaltet. Da kann ich noch viel von euch lernen - was die Gestaltung und auch die Fotografie betrifft!
Bei mir kommen auch grad einige Deko-Objekte wieder zum Vorschein, die über's Jahr zugewuchert und unsichtbar waren.
Liebe Grüße, Margit

Brigitte hat gesagt…

Liebe Silke,
das sind wirklich wunderschöne Fotos! Man möchte fast spaziergehen im Garten, sich dann in der Sitzgruppe niederlassen und warten, bis du den Kaffee bringst. Wir helfen dir dann beim Abräumen!
Der Molch hat ein orangenes Bäuchlein?! Wir hatten letztes Jahr auch einen im Teich, der war so hübsch. Wenn du mich fragst, welche Fotos mir am besten gefallen, dann tu ich mich schwer, aber Nr. 1 ist mein Favorit, die Teichfotos, auch das mit Äpfeln. Ach, eigentlich alle! Hat mir gut gefallen, dein Gartenrundgang. Es ist eine besondere Gabe, den einfachen Dingen soviel Größe geben zu können.
Liebe Grüße, Brigitte

Marie hat gesagt…

Wow, beautiful photos from a beautiful garden!

Wurzerl hat gesagt…

Diese vielen kleinen Kostbarkeiten, Du findest sie immer sofort in Deinem Garten. Und heute habe ich eigentlich zum ersten Mal bewußt Dekoration in Deinem grünen Reich gesehen. Die auf dem Tisch gefällt mir besonders gut.
Lieber Gruß vom Wurzerl

Yolanda Elizabet hat gesagt…

Thanks for this lovely walk in your garden Silke und Wolfgang. Everything looks so nice even in this time of year. Your fish are still very lively so the water in the pond must be still quite warm. I love all the little statues in your garden but the prettiest ones are still those silvery grey ones that moved around in the garden.

Have a lovely weekend!

LG

Margrit hat gesagt…

Mir sind bisher auch noch nie Dekogegenstände auf Euren Fotos aufgefallen. Waren sie überwuchert? Die Fotos zeigen so viele doch mehr unscheinbare Pflanzen. Und hier sind sie die Stars.Schön.
LG Margrit

Daniela hat gesagt…

Dieser kleine Molch sieht ja niedlich aus! Allerdings hätte ich wahrscheinlich einen Anfall bekommen, wenn der kleine Kerl in meinem Bad gehockt wäre. Auf Fotos sehen solche Tierchen immer süss aus, aber in echt muss ich sie nicht haben. In meiner Arbeit hatte ich schon ein paar mal eine Eidechse im Büro. Grundsätzlich gefallen mir Eidechsen ganz gut, aber wenn dann eine echte vor dir sitzt ...
So genug von meinen Phobien. Schöne sehr stimmungsvolle Bilder aus eurem Garten hast du uns gezeigt!
Schönes Wochenende wünscht
Daniela

Barbara hat gesagt…

Es war wieder ein Genuss die präzise Schilderung zu lesen und dazu die herbstlichen Bilder die einen gewissen morbiden Charme ( u.a. auch die verfaulten Aepfel ;-) !) innehaben, zu betrachten.
LG, Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Margit
Eigentlich hat sich diese Detail-Verliebtheit bei uns auch erst mit den Blogs entwickelt. Vorher gab es auch das ein oder andere Foto von kleinen Momenten, aber in den damals noch geplanten Garten-Fotoalben hatten sie nur wenig Raum. Außerdem kommen die Bilder hier viel schöner zur Geltung als auf einem Papierabzug. Jetzt gibt es reichlich solche Motive und es fällt uns wirklich schwer eine Auswahl zu teffen.
Im Sommer messe ich der Deko im Garten nicht so viel Bedeutung bei. Aber wenn der Garten wieder kahler wird - so ab Oktober bis April, da darf es dann gern etwas Mehr sein. Wenn sich die dauerhaften Stücke wieder selbst freilegen, dann ist der richtige Zeitpukt für meinen Deko-Einsatz im Garten...

@ Brigitte
An der Tischgruppe würden wir auch gerne wieder Kaffeetrinken, aber die 'verkommt' nun leider zur Deko-Ecke. In der Wiese lauern wirklich so viele Zecken, dass es grob fahrlässig wäre dort Jemanden zum Kaffee einzuladen. Und diesen Bereich nun deswegen auch noch zu befestigen, fänden wir wirklich schade, da die Wiese trotz ihrer Zecken-Gefahr den Garten bereichert.
Das Molchskind war noch farblos, wahrscheinlich bekommt es seine Bauchfärbung erst im Frühjahr. Teilweise hatten wir schon bis zu 12 Molche im Teich gezählt. Es ist immer wieder schön sie zu beobachten - ach ja, das Frühjahr...
Mein Favorit ist immer noch 'kleiner Solitär' vom 15.9.2007 trotz oder gerade wegen der kleinen Schatten-Spinne.

@ Marie
And your present garden decoration looks so funny!

@ Wurzel
Ja, irgendwie ist mir durch den Blog DekoGerümpel hier das Label verschütt gegangen. Ich werde also mal die Labels auf Wildwuchs nacharbeiten müssen. Außerdem hat Deko im Sommer nicht so die Bedeutung für mich - siehe @ Margit

@ Yolanda
Die grauen Deko-Objekte kommen hier demnächst auch wieder mehr zum Einsatz...

@ Margrit
Das kommt davon, wenn man auch im Winter einen grüneren Garten haben möchte. Dann muss man auch die kleinen unscheinbaren Dinge beachten. Zum Thema Deko - siehe @ Wurzel / @ Margit.

@ Daniela
Vor Molchen habe ich mich noch nie gefürchtet. Dieser kleine Kerl war ca. 4cm groß, und ich hatte fürchterliche Angst ihn zu verletzten, da er so zierlich ist. Die größeren Molche nehme ich in die Hand, aber bei ihm habe ich sicherheitshalber mit Papier jongliert bis er endlich draußen war.

@ Barbara
Na, ob verfaulte Äpfel nun wirklich so interessant sind!? Aber sie haben als frühes Fallobst von einem Baum, dessen Äpfel erst jetzt reif sind, erstaunlich lange gehalten. Einige von ihnen werde ich sogar noch für die nächste Deko weiterverwenden können...

GGG hat gesagt…

Hallo Silke!

Bei diesem Gras wäre ich such schwach geworden!

Wie gerne würde ich nochmal durch Euren Garten "lustwandeln". Vielleicht klappt es ja nochmal irgendwann.

LG

Anonym hat gesagt…

Seh ich auch so