Montag, 30. Juni 2008

Streifzug



Malven blühen am Wiesenrand.

Die Yucca wächst mit dem Eibisch um die Wette.

Crystal Fairy beginnt, und gleich daneben ...

liegen lange Ranken eines Baumarkt-Bodendeckers
über den drei Buchsbaumkugeln.

Eine rosa überhauchte Winchester Cathedral
ist umgeben von Knospen der
Alba Meidiland.

Sternenflor-Blüten schmücken die kleine Kiefer am Aluteich.

Moonlight will hoch hinaus: Sie erhebt sich
aus dem Rhododendron vor dem Wald und
blüht jetzt in 2m Höhe.

Die weichen Triebe der Diamant versperren den Weg am Teich.

Kent bringt immer neue Blüten hervor.

Penelope Hobhouse hat die erste Blüte
aus dem
üppigen Büschel geöffnet.

Das erste Sonnenröschen dieses Sommers erhält sogleich Besuch.

Das Berufskraut nutzt wieder den Liegestuhl als Staudenstütze.
Doch es waren einfach viel zu viele Pflänzchen, die sich hier
entwickeln durften. Daher dekorieren nun die überzähligen
Blütenstiele
den Gartentisch in der Wiese.

Die Felsenbirne trägt noch Früchte, während die
Kupfer-Felsenbirne bereits von den Vögeln abgeerntet ist.

Die Karde im Steinfeld hat mit 170cm ihre endgültige Höhe erreicht.

Der ausgesamte Sommerflieder am Haus
arbeitet noch an der 3,5m-Marke.

Und die Diestel in der Wiese eifert ihnen nach.

Fotos: SchneiderHein



Samstag, 28. Juni 2008

Rosen Ende Juni



Die Alba Meidiland umspielt nun den Rosenkasten vor dem Hochbeet.
Während die Winchester Cathedral schon jetzt mit ihrem zweiten
Blütenflor beginnt. Von rechts schummelt sich die
Apfelblüte, eine
Bodendeckerrose, mit ins Bild.

Ihre Ranken nehmen bald die ganze rechte Seite des Hochbeetes
ein und erobern auch immer mehr die noch freie Betonfläche.

Unzählige rosa Knospen und einfache weiße Blüten
kommen aus ihrem glänzend grünen Laub hervor.

Ebenso zeigt die Sternenflor ihre ersten einfachen Blütenblätter.
Doch auch in diesem Jahr wird sie wieder durch Mehltau-Befall
geschwächt. Dabei erhielt sie in unserem Garten einen der
wenigen luftigen Sonnenplätze. Aber sie scheint wohl noch etwas
anspruchsvoller zu sein ...

Das Sonnenröschen hingegen braucht an seinen
schattig versteckten Orten noch etwas mehr Zeit.

Und auch die Cottage-Rose Hill hat es in diesem Sommer
nicht leicht, einen Platz an der Sonne zu erhaschen. Es
wird allerhöchste Zeit, dass die angrenzenden Sträucher
mal wieder geschnitten werden.

Die Rank-Rose Belvedere im Flieder hat es im zweiten Standjahr
immerhin schon auf 12 kleine Blütenbüschel gebracht. Trotz
sonnigem Standort zieht sie es zur Zeit jedoch vor, ihre Blüten
nur gen Norden auszubilden. Daher sind die weißen Blättchen
auch leicht rosa überhaucht. Richtung Süden entwickelt sie im
Moment nur meterlange Ranken.

Little White Pet hat ihren ersten Höhepunkt schon überschritten, ...

und Sanders White Rambler, vom letzten Sommer aus
der Schloßgärtnerei Lützow, steht noch so versteckt, dass
wir diese Variante mit gefüllten kleinen Blüten fast
übersehen hätten.


Dafür hat Pembertons White Rambler nun endlich den Hibiscus
erklommen und verteilt seine ersten Blütenbüschel im grünen Laub.

Und erst beim genaueren Hinsehen sind jetzt sogar mehrere
Blüten der Boule de Neige an einem Stiel zu entdecken. Ob es
an den heißen Sommertagen lag, dass trotz reichlich Wässern
fast alle frühen Knospen und sogar ganze Triebe dieser
recht empfindlichen Rose vertrockneten?

Da ist White Flight doch wesentlich unempfindlicher und
blühfreudiger! Sie gehört zu unseren absoluten Lieblingsrosen,
auch wenn sich in den letzten Tagen etwas Mehltau an ihren
frischen Trieben zeigt.

Brautzauber, eine ADR Kleinstrauch-Rose kämpft sich nun tapfer
zwischen Bartblume und Funkien-Blättern
hinter dem Teich hervor.

Mit den Blüten der Penelope Hobhouse,
einer zierlichen Moschata Hybride von
John Scarman hatten wir in diesem Sommer
noch gar nicht gerechnet. Doch plötzlich
erschien diese üppige Blütendolde vor
dem Hochwald.

Und auch die Stacheldraht hat uns überrascht, denn
sie trägt bereits die ersten leuchtend roten Hagebutten.

Fotos: S.Schneider




Freitag, 27. Juni 2008

Frühling trifft Sommer



Schachbrettblume mit Eidechsenschwanz

Foto: S.Schneider


von der Hand in den Mund ...



... Walderdbeeren.

... Himbeeren.

... Johannisbeeren.

... Stachelbeeren.

... Jostabeeren.

... schon bald die erste Heidelbeere.

Nur die Bombeeren brauchen noch etwas Zeit.

Fotos: S.Schneider



Sonntag, 22. Juni 2008

Rosen & Grün



White Flight über der Teichmauer wird von Tag zu Tag schöner.

Shailors White Moss vom letzten Sommer hat die allererste Blüte.
Nun muss sie nur noch wachsen, damit wir uns im nächsten Jahr
auch vom Weg aus über sie freuen können.

White Morsdag leidet in diesem Sommer
sehr unter den neuen Trieben der
Prachtspiere
und der ausladenden
Fair Bianca.

Little White Pet ist an ihrem neuen sonnigen Standort
neben dem Aluteich wesentlich blühfreudiger. Auf der
immer mehr verschatteten Südseite hatte sie im
vorletzten Sommer kaum noch Blüten entwickelt.

Guirlande D'Amour kurz vor dem Verblühen.

Aber es gibt noch genügend Blütenbüschel und
auch zahlreiche Knospen für die nächsten Tage.

Bobby James hat unter der Mirabelle trotz der Trockenheit
und Mehltau-Befall einige wenige Blüten entwickelt. An diesem
schwierigen Standort in der Ligusterhecke müssen wir ihr
einfach mehr Zeit geben. Schließlich steht sie dort erst seit
Herbst 2006 und wurde wesentlich seltener mit Wasser versorgt
als andere versteckte stehende Rosen.

Die Dünenrose muss bald wieder geschnitten werden,
denn sonst können wir den Steg nicht mehr begehen.
Aber erst darf die kleine Nachzügler-Blüte noch bleiben.

Und zum Schluß noch ein Bild ohne Rose:
Die
krautige Waldrebe am Wiesenrand im
Gegenlicht mit einigen
Malven.

Fotos: W.Hein



Samstag, 21. Juni 2008

Wiesenrose



Erst im letzten Dezember bekam die Hedi Grimm, eine
Moschata-Hybridevon Lens, ihren Platz hinter dem Steg-Podest.
Den Sommer über hatte sie sich dort schon als Container-Rose sehr
gut entwickelt - aber,
dass sie bereits in diesem Sommer so üppig
wachsen und blühen würde, hätten wir trotzdem noch nicht erwartet.

Schon vor dem Betreten des Podestes verströmt sie
inzwischen ihren lieblichen Duft.

Einen besseren Platz hätten wir ihr nicht geben können.

Tag für Tag öffnen sich seit dem 6. Juni
nun immer neue nur 20 - 30mm große Blüten.

Und sie will hoch hinaus: Als Strauchrose soll sie 150 cm erreichen.
Als kleiner Rambler kann sie aber anscheinend Ranken bis zu 250 cm
ausbilden. Da wird unser
eingegangener Cornus Florida Plena ihr wohl
nur für eine kurze Zeit eine gute Stütze sein. Wahrscheinlich haben
wir demnächst eine Wiesenrose oder eine üppige Rosenwiese ...

Fotos: SchneiderHein