Freitag, 20. August 2010

Wohl doch kein Hopfen ...






Diese rauh behaarte Kletterpflanze, die jetzt wieder
unsere tote Weide in der Wiese begrünt, hatte ich
ursprünglich für
Hopfen gehalten. Aber bereits im
letzten Jahr wunderte ich mich, dass sie nicht diese
kleinen markanten Zapfen ausbildete. Und außerdem
riechen die Blätter leicht nach Knoblauch. Doch nun
fand ich endlich heraus, dass wir
männlichen Hopfen
im Garten haben ...

Fotos: W.Hein


Dienstag, 10. August 2010

Kleine Rosenbaumschule



Geschafft, 4 Töpfchen mit Rosensämlingen aus Sangerhausen
sind freigelegt und umgetopft. Der Rest der
Rosenkinder hat
sich im Laufe der Zeit verflüchtigt. Und die beiden Töpfchen
auf der rechten Seite des Korbes sind die
kleinen Rosen aus
den Steinfugen vom Hauseingang
. Nach reichlich Regen aus
der Gießkanne konnte ich sie fast unbeschadet herausziehen.

Und da ich gerade beim Umpflanzen war, wanderten die Sämlinge
von der
White Flight, die ich in der Sumpfzone des Teiches ent-
deckte, auch gleich noch in kleinen Töpfe. Welche Blüten werden
wohl daraus einmal entstehen? Und ob sie dann auch weiß sind?

Vielleicht werde ich es demnächst nun auch nochmals mit Rosen-
Stecklingen versuchen. Denn zumindest aus den nur zur Deko im
letzten Herbst in Blumenkübel eingesteckten Zweige dieser
Rosa
Multiflora-Hybride
sind im Garten meiner Mutter bereits üppig
blühende Rosen entstanden. Und auch
der Multiflora-Rosenkübel
an ihrem Hauseingang ist vor einigen Jahren zufällig aus einer
Hagebutten-Herbstdeko entstanden.

Vielleicht betreibe ich bei einigen Rosen auch mal mehr Aufwand
zum Beispiel mit
Weidenwasser. Angesetzt habe ich es bereits. Aber
Rosenstecklings-Vermehrung ist anscheinend wirklich
ein weites Feld,
wie
dieser Post auf dem Blog 'Mein Waldgarten' zeigt. Allerdings
gelingt es
in bestimmten Monaten im 'Abenteuer Garten' wohl
relativ unkompliziert ...

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 4. August 2010

Sauerampfer & Co.



Da stehen die im Juni gekauften 3 Sauerampfer- & Kräutertöpfchen
nun schneckensicher. Aber so wohlschmeckend wie erwartet waren
die Sauerampferblätter leider nicht: Die Blätter blieben klein,
wurden schnell recht ledrig & zäh und die wundervollen zarten
Blütenrispen, die mir so an der Pflanze gefallen, blieben auch aus.
Vor vielen Jahren hatte ich mal eine sehr schöne üppige Staude
auf dem Hochbeet, deren Saat ich auch oftmals in der Wiese am
Haus verteilte. Doch dort erschien kein einziges Pflänzchen. Und
von Jahr zu Jahr waren die Schnecken schneller und gefräßiger,
bis der
Sauerampfer auf dem Hochbeet ganz verschwand. Selbst
auf dem Hochbeckenrand am Teich hatten die Schnecken die
Töpfchen schnell entdeckt und ihre Blätter vertilgt. Also werde
ich sie wohl alle zusammen in einen größeren Topf auf dem
Südhof setzen und auf das nächste Jahr hoffen ...

Foto: S.Schneider


Und was machen die Rosen?



Hedi Grimm am Steg hat diese und ...

noch eine weitere herrlich duftende Blütenrispe, ...

während alle anderen Triebe an ihr
schon kleine Hagebutten tragen.


White Rambler hat zwar zwei lange Ranken
im Sommer
verloren, aber in der Hasel ist
die Hagebuttenproduktion in vollem Gange.


Penelope Hobhouse gedeiht nun doch am Teichrand.
Es wird jedoch sehr schwer
die Ausläufer der wuchernden
Dünenrose von ihr fern zu halten.

Brautzauber war vor der Magnolie stark heruntergefroren.
Aber nun kämpft sie sich
zwischen Baumpäonie, Wiesen-
raute und Bartblume
hervor.

Sombreuil hatte ebenfalls in diesem Sommer
viele kräftige Triebe verloren. Eine Nachblüte
wird es daher wohl kaum geben. Dafür leuchtet
jetzt markantes rotes Laub aus dem Beet hervor.


Auch Belvedere hatte einen sehr dicken Trieb
einfach aufgegeben. Doch die restlichen Ranken sind
gesund &
energiegeladen. Ebenso wie Nachbars
Glyzinie
, die nun mit im Flieder ranken soll ...

Aspirin wollte ich nun endlich nach der Blüte schneiden,
da sie an der Betonfläche viel zu hoch geworden ist.
Aber während sie noch üppig blühte, waren schon viele
Hagebutten entstanden. Jetzt bleibt dieser Trieb stehen!


Mme Hardy hat sich schon sehr gut ausgebreitet
und hatte auch lange Zeit erstaunlich gesundes Laub.
Jetzt ist sie so stark befallen, dass ich diesen Trieb
besser entfernen sollte. Dafür hat sie auf der rechten
Seite hinter dem Aluteich eine lange Ranke entwickelt,
die sehr vielversprechend & gesund aussieht.


No Name steht noch im Kübel am Haus.
Die kleinen kugeligen Hagebutten bekommen
schon eine leichte Rotfärbung.


Sea Foam, mal mit der Bezeichnung 'Kußröschen' gekauft,
steht viel zu dunkel. Doch ab und an erscheinen trotzdem
ein paar Blüten an ihr im schattigen Südbeet.


Und das zierliche Schneewittchen vom Züchter Peter Lambert,
lebt immer noch neben dem Steg! Nur die wunderschöne und
ähnlich empfindliche
Katharina Zeimet, ganz in der Nähe, konnte
wohl leider nach dem harten Winter nicht mehr genug Kraft für
diesen Sommer aufbringen ...

Fotos: S.Schneider


Dienstag, 3. August 2010

Kaum sind sie da ...



... sind sie auch schon wieder weg - die Pilze im Hochwald.
Nach ein paar feuchten Tagen entdeckte ich sie heute im Mulch.

Doch bei genauerer Betrachtung, sind sie schon angeknabbert,
bevor sie sich überhaupt richtig entfalten konnten. Ob diese
kleinen Bissen von einem Mäuschen stammen?

Und diese etwas größeren hier von einem Igel?

Und überall sind auch Spuren von Nacktschnecken auf den Pilzen ...

Fotos: S.Schneider