Sonntag, 31. März 2013

Das Rotkehlchen mag Haferflocken



Einige Zeit war das Rotkehlchen in unserem Garten nicht mehr 
zu sehen. Ob es andernorts auf Brautschau war? Jedenfalls ist es
 seit einigen Tagen wieder hier am Tisch anzutreffen. Doch da 
es sehr scheu ist und sich oft von anderen Vögeln abdrängen lässt, 
kommt es seltener zur Futterschale durch. Doch heute konnte ich 
beobachten, wie es sich eine Haferflocke schnappte und weiter 
hinten am Tisch verspeiste. Meist verlässt es mit seinem erbeuteten 
Futterstück sogleich den Gartentisch ...


Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Lykkagard hat gesagt…

Du bist ein richtiger Experte. Du weißt genau wer welches Futter bevorzugt.
LG lykka

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lykka
Nö, aber ich profitiere davon, dass meine Mutter einen großen Teil des Winters ihre Vögel aus der Nähe betrachten konnte. Und wir haben uns häufiger unsere Beobachtungen mitgeteilt ;-) Bei ihr im Garten mag das Rotkehlchen auch gern kleine Erdnußstückchen, die die Zeisige aus dem Nußhaus werfen, das im Apfelbaum hängt. Aber mehr haben wir dem Tierchen nicht zu bieten ...

Gut, und bei den anderen Vögeln kommt es jetzt halt mit der Zeit, da der Winter so lang ist. Früher waren hier so selten Vögel am Tisch, da waren es halt hungrige Vögel. Und hätten wir mehr Drosseln, wäre mir das mit dem Rosinen-Liebhaber und dem Apfel-Verschlepper auch nicht aufgefallen.

Elke hat gesagt…

Hallo Silke,
zu meinem Erstaunen habe ich in den letzten Tagen sogar schon mehrere Rotkehlchen im Garten entdeckt. Ich dachte immer, wir hätten nur ein einziges im Garten. Aber im Moment ist die Futternot wohl wirklich groß. Haferflocken verfüttere ich inzwischen auch und Äpfel und Birnenschnitze. Das wird alles dankbar angenommen.
Liebe Grüße
Elke

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
ein scheues Rotkehlchen lässt sich hier auch immer wieder mal blicken. Genau wie bei Euch traut es sich auch nur ins Futterhaus, wenn gerade kein anderer Vogel da ist und fliegt mit seiner Beute dann ganz schnell weg.

Ich wünsche Dir einen schönen Ostermontag!

Liebe Grüße, Bärbel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Darüber hatte Sisah vor einiger Zeit ja auch schon berichtet. Normalerweise sind die Reviere wohl gut abgesteckt. Aber dieser Frühlingswinter hat wohl einiges verändert.
Bei meiner Mutter ist es sogar so extrem, dass das Weibchen nur auf der Nordseite vor dem Küchenfenster das Futterhaus aufsucht und das Männchen nur am Apfelbaum im Garten seine Futterstelle hat. Sie sind also normalerweise wirklich scheue extreme Einzelgänger ...

Birnen lagen bei mir tagelang im Frost. Und Äpfel nehmen nur die Drosseln. Wobei nur ein Herr Äpfel mag, und der andere Rosinen bevorzugt. Die Weibchen konnte ich an den Futterschalen überhaupt nicht beobachten. Die futtern lieber Haferflocken. Aber warum soll die Vogelwelt nicht auch Vorlieben und besondere Verhaltensweise haben ;-)

@ Bärbel
Darum habe ich mich auch so gefreut, dass ich es endlich mal mit der Kamera einfangen konnte, und das Foto wenigstens einigermaßen ist. Mich für Bilder stundenlang auf die Lauer zu legen, lohnt sich bei unserer Entfernung zum Gartentisch nicht. Doch als Erinnerung finde ich es doch mal ganz schön ...