Mittwoch, 27. März 2013

Die Sache mit den Rosinen ...



Seit Samstag werden nun auf dem Tisch im Wildwuchsgarten 
auch Rosinen an die Vögel verfüttert. Aber anscheinend gibt es 
wohl regionale Unterschiede bei den Futtervorlieben. Denn 
trotz des extrem kalten Wetters und Hochbetrieb am Futtertisch 
waren wie sonst üblich fast nur Erdnüsse, Sonnenblumenkerne 
und Haferflocken gefragt. Die musste ich mehrmals am Tag nach-
füllen. Während das Ganzjahres-Wildvogelfutter und die Futter-
rosinen kaum Abnehmer fanden. Auch die Apfelstücke blieben 
trotz Frost erstaunlich lange im Schälchen liegen.

Daher entschloss ich mich am Sonntag die großen Futter-Rosinen 
nun teilweise in 6 schnabelgerechte Teile zu schneiden. So ver-
schwanden dann am eisig kalten Sonntag doch einige Stücke. Aber 
den Ansturm, den es in anderen Gärten wohl besonders unter den 
Drosseln gibt, der blieb bei uns aus. Mehr als die hier gezeigte 
Menge an Rosinenstückchen wird an einem Tag nicht benötigt. 

Allerdings konnte ich am Dienstag dann auch nacheinander 
drei Drosseln beobachten: Zunächst einen Drosselherrn, der 
sich ganz vorsichtig an das Schälchen pirschte, nach einigen 
Überlegungen ein kleines Stückchen nahm, damit vom Tisch 
verschwand, auf dem Stuhl in Ruhe schluckte, um sich dann 
vorsichtig das nächste Stück zu holen. Das ging vielleicht 5x so 
und ergab insgesamt eine größere Rosine. Bald darauf erschien 
ein Herr, der die Speise anscheinend bereits kannte. Er blieb 
vor der Schale stehen und verschlang ein Stück nach dem 
anderen. So kam er vielleicht auf die Menge von 2 Rosinen. 
Während eine Drosseldame das Metallschälchen ignorierte 
und sich lieber über die Haferflocken hermachte.

Wer da nun eventuell noch mitfuttert, konnte ich bisher noch 
nicht feststellen. Aber ich vermute, dass die großen Rosinen 
bei Frostwetter zu viel Feuchtigkeit enthalten, durchfrieren 
und dann einfach zu unhandlich für einen Vogelschnabel sind. 
Denn auch wenn ich in den letzten Tag ein fast friedliches 
nebeneinander von Drosseln, Blau- & Kohlmeisen, Schwanz-
meisen, Kernbeißer, Grünlingen und Erlenzeisigen auf dem 
Gartentisch beobachten konnte, so bringen Tauben, Elstern 
und Eichelhäher doch immer mal wieder Unruhe in die Tisch-
gesellschaft. Da scheinen kleinere schnabelgerechte Brocken 
beliebter zu sein. Also wird der Futtereimer mit den Rosinen 
wohl noch erstaunlich lange halten ...

Aber ebenso wichtig wie Futter ist das Wasser. Sobald es tagsüber 
etwas taut, suchen viele Vögel die Etagere auf. Denn der Schnee, 
den die Tiere notfalls 'trinken' können ist fast verschwunden. Und 
es besteht reichlich Wasserbedarf. Jeden Morgen versuche ich nun
zumindest eine kleine Pfütze auf die gefrorene Fläche zu gießen. 
Harte Zeiten für die gefiederten Gartenbewohner & Wintergäste!

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Die Sache mit den Rosinen ist auch bei uns überhaupt nicht gelungen. Sie wollten sich das einfach nicht aufzwingen lassen. Aber, sie müssen ja auch nicht. Wir haben das dann eingestellt, denn wir haben sehr gute Ware besorgt und das wäre sonst schade darum. Alles andere wird dankbar angenommen.

Wasser holen sich unsere Gäste im Teich, wie wir immer beobachten.

Ein schönes Osterfest euch beiden und liebe Grüße, Brigitte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Danke für die Rückmeldung zu den Rosinen. Ich gebe zu, das hat mich irritiert. Zumal die Tüte zwar reduziert aber trotzdem nicht billig war und angeblich bis 2015 haltbar ist. Aber wahrscheinlich haben wir einfach zu wenig Drosseln im Garten. Dann freuen sich eben die im Garten meiner Mutter. Das ist ja der Vorteil, wenn man je nach Bedarf die Futtersorten aufteilen kann :-) Allerdings Erlenzeisige habe ich jetzt auch häufiger am Schälchen gesehen ...

Der Teich ist bei uns schon wieder über eine Woche komplett gefroren. Selbst die Ränder tauen nicht mehr an. Im nächsten Winter werden wir wieder die Pumpe durchlaufen lassen, das hält den Teich länger offen, und bietet den Vögeln eine Badestelle. Denn wie schon geschrieben, Schnee war bei uns meist schnell wieder verschwunden.
Nur heute Nacht hat es geschneit, und nun liegen schon wieder 3cm auf dem Gartentisch, und wir haben wieder den Blick in eine idyllische Winterlandschaft ;-)