Freitag, 15. März 2013

Hinter den kahlen Zweigen der Scheinakazie ...


... scheint sich ein leicht sonniger Tag anzubahnen:

Aber zur Zeit sind noch -6 oder gar -7°. Doch jetzt 
wird es wahrscheinlich bald wieder frühlingshafter.

Die Vögel sitzen jedenfalls schon seit 6:30 Uhr am Tisch.
Und das Eichhörnchen kam wenig später zu einem 
ausgiebigen Frühstück an der Futtersäule vorbei ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Und hier ist sie wohl, eine dieser zartrosa Stimmungen am Morgen ...
Ist hier auch manchmal so, habe ich da nur nicht fotografisch festgehalten. Und abends dann auch zuweilen ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Als es morgens so kalt war, hatten wir fast jeden Morgen kurz vor 7 Uhr so einen Himmel. Aber jeden Tag die Posts so zu beginnen, wäre ja zu langweilig ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

Och, für mich eigentlich nicht.
Ich finde es nicht langweiliger, wie wenn jemand täglich sein Bild in seinem Blog oder wo auch immer zeigt. Entsinne mich da eines jungen Mannes, der Name ist mir entfallen, der sich tatsächlich täglich diese Mühe machte. Man sollte wohl die altersbedingten Veränderungen Tag für Tag miterleben dürfen - über Jahre hinweg ... ich finde das interessant!

Mir persönlich liegt sehr daran, alles ganz genau zu dokumentieren was da so geschieht, das Wetter, die Wolken, den Himmel, natürlich auch alles im Garten ... wie Du weißt. Nur komme ich bei weitem längst nicht mehr so dazu, wie ehedem. Es hat sich inzwischen sehr vieles verändert. Nicht mal mehr so viel zu fotografieren schaffe ich noch. Aber irgendwann kommt das sicherlich wieder ...

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Vor lauter Gartendoku in den letzten Wochen komme ich schon wieder nicht zu den Posts über den Garten meiner Mutter, unseren Katzen und dem Deko-Blog. Aber diese Jahreszeit habe ich auch noch nie richtig festgehalten. Und dieses Jahr kommt mir das Wetter auf und ab auch recht extrem vor. Allerdings zeigen die wenigen Posts der letzten Jahre aus dieser Zeit auch, dass es - was die Temperaturen anbelangt - nur unwesentlich extremer ist. Die Schneeforsythie blühte auch schon mal im April. Nur die Werbung, Gartenzeitschriften und manche Blogs suggerieren, dass es anders sein müsste ...
Wegen dieser persönlichen Wettervergleiche und was wann wie blüht, mache ich mir im Moment gern mal etwas mehr Mühe.
Im Sommer gibt es hier eh wieder weniger zu posten. Und im letzten Jahr hatte ich die Zeit von Anfang April bis Mitte Mai ausführlicher erfasst. Jetzt sollte ich bis April noch durchhalten ;-) So schließt sich irgendwann der Kreis - von leichten Wettereinflüssen abgesehen ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Und ich fand gestern noch einen alten Brief meiner Tante aus den 80ern - da war auch im Juni von ewig kalt die Rede und hoffentlich wird das Wetter nochmal besser. ;-)
Und ich weiß es auch aus den Jahren danach, als sie nicht mehr in Berlin sondern an der Ostsee lebte. Wie oft es da "zu kühl" oder "zu nass" war ... denn sie hatte Probleme mit dem Rheuma.

Ja ja, die Werbung .... aber die tun das bekanntlich auch im Eigeninteresse. Dabei fällt mir ein, wie ich ganz am Anfang meiner Gartenkarriere noch auf die bunten Bildchen einmal hereingefallen bin und dann enttäuscht war, daß vom Gartenfachversand dann so ein "Micker-Pflänzchen" ins Haus kam, das so gar nicht dem prachtvoll blühenden Strauch aus dem Katalog glich *lach*

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie es Ende Juni 1996 3 Wochen verregneten und saukalten Sommerurlaub auf Amrum gab. Da lief sogar die Heizung. Und am 6. Juni waren wir dafür im Meer baden! 2007 saßen wir am 13. März im Garten und 2011 bekam ich an dem Tag keinen Blumentopf in die Erde. Darum alles ist möglich ...

Ja, die tollen Abbildungen und die Angaben über Blütenzeiten. Darum habe ich mich schon Anfang der 80er für Farbbeete begeistert, damit nicht plötzlich Rosa neben Gelb blüht, da die Natur sich nicht an die Blühvorgaben auf den Packungen halten wollte ;-)