Montag, 18. März 2013

Jetzt muss ich mich sputen!



Sogar die abgeknickten Elfenkrokusse wollen nicht aufgeben.
Bei ihnen muss ich nun besonders vorsichtig sein, wenn ich das 
hohe Gras aus der Wiese noch rechtzeitig entfernen möchte.

Die 5er Gruppe steht zum Glück etwas höher und wird wohl 
weniger unter dem Rückschnitt der Wiese leiden müssen. 

Doch mit einem blühenden weißen Krokus hatte ich nun 
wirklich noch nicht gerechnet, als ich heute früh erste weiße 
Knospen in der Wiese erblickte. Nun ist es allerhöchste Zeit 
die Wiese für die niedrigen Blütenkelche zu kürzen ...

Fotos: S.Schneider


Und am späten Nachmittag war es dann vollbracht: 
Ein paar Blütenköpfe mussten leider bei der Rupf- und Schnitt-
aktion ihr Leben lassen. Und ansprechend sieht der Wiesengrund 
zur Zeit nun wirklich nicht aus. Aber es wäre schade gewesen, 
wenn die Blüten fast alle im Verborgenen geblieben wären. Und 
jetzt sind sogar wieder die beiden weißen Kaukasus-Vergiß-
meinnicht vom Grasdickicht am Wiesenrand befreit.


Kommentare:

Im Waldhaus hat gesagt…

Ach wie schön, Silke !!! Meine Krokusse sind genauso wie deine in der Waagrechten gehangen - total abgeknickt und ich bin froh bei dir zu sehen, dass ich sie nicht ganz aufgeben darf... Bei uns ist der Rasen auch extrem hoch, aber mähen geht leider bei dem Wetter nicht ? *lach* Mensch, das wäre doch mal lustig *gg* - muss ich gleich mal meinem GG sagen... Hihi... Danach wäre der Rasen sicherlich Schrott.
Ich wünsch dir trotz alle der schlechten Wetternachrichten einen schönen Abend - dann lass uns wenigstens im Haus ein bisschen dekorieren, oder ?
GLG, Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Ich war auch ganz erstaunt, was für kleine Überlebenskünstler Krokusse sein können. Und war schon ganz neidisch auf Elkes gelben Krokus, den ich im letzten Kokus-Post verlinkt hatte ...
Gestern Abend war ich ganz stolz auf mich, dass die Wiese wieder sprießen kann und vielleicht doch so mancher weiße Krokus nun die Fläche bereichert ...
Doch als ich den Wetterbericht für die nächste Zeit sah und mir eben noch einmal genauer anschaute :-(
Aber dann ist es wohl auch egal, ob sie im Efeu-/Gras-Gemisch versteckt stehen, oder der Frost sie demnächst erledigt.
Dann sieht vielleicht wenigstens die Wiese in diesem Sommer nochmal ganz ordentlich aus. Auch wenn ich bei diesem Efeu- & Hopfengeflecht nun nicht mehr so recht von Wiese sprechen mag. Wahrscheinlich mischt in zwei oder drei Jahren da ohnehin noch der Waldmeister mit ...
Dann habe ich eine ehemalige Wiese - so wie ein 'Beet der vergessenen Gemüse' und das 'ehemalige Erdbeerfeld' im Garten habe. Immer häufiger spreche ich jetzt vom Garten im Wandel. Aber wenn ich bestimmte Bereiche in der Form erhalten möchte, muss ich auch mit anderen Konsequenzen leben oder ständig gegen die Natur ankämpfen. Und solche Flächen, die ich ständig bearbeite gefallen mir meist nicht. Ich bin froh, wenn der Boden der 'Wiese' wieder irgendwie grün ist ...
Mit Rasen kenne ich mich zum Glück kaum aus. Das war die erste Garten-Entscheidung 1996 bei uns im Garten: Der Rasen wird Wiese. Nur, das klappte ja nie wie erhofft ;-)
Auch meine Mutter klagt, dass ihr Rasen jetzt zu hoch wird. Aber im Moment gibt es da das schöne Argument nicht mähen zu können: Ausgesamte Elfenkrokusse. Und die werden jetzt immer mehr :-)

Ich gebe zu, mich verlockt in diesem Jahr eher der Garten. Wenn Ostern so früh liegt, dann besteht die Gefahr, dass ich es ausfallen lasse. Im Moment finde ich die Grünzweige aus dem Garten in den weißen Vasen, die 2 Flowerbell-Dekos mit Schneeglöckchen und die Blumenkinder mit ihren Frühlingszweigen & Schneeglöckchen viel passender. Und anstatt Hasen habe ich auf dem Tablett lieber Eichhörnchen neben den Kindern aufgestellt.
Vielleicht mache ich es wie im letzten Jahr, als ich am Ostersonntag so ein wenig für mich noch nachdekoriert habe. Da es keine Familienfeste oder sonstige Feiern zu Ostern mehr gibt, habe ich keinen Zeitdruck mehr ...