Dienstag, 26. März 2013

Vom Winde verweht


Der eisig kalte Ostwind ist verschwunden, und es ist trotz 
der -4°C einfach herrlich bei Vogelgezwitscher kurz nach 
Sonnenaufgang in den Garten zu gehen.

Die letzten Tage wurden von heftigen Winterstürmen begleitet. 
Auf dem Steg liegen jetzt herabgewehte Zapfen der Douglasie
Nadeln und reichlich abgebrochene Zweige.  

Und das herausgewehte Material der Bäume unseres Wäldchens 
versammelt sich nun auch auf der dicken Eisschicht vom Teich.

Selbst kleine Zweige tanzten in den letzten Tagen 
häufig über die Eisfläche.

Doch nun, am frühen Morgen, ist es fast windstill 
und das Nadelballett hat Pause.

Und die Ranken vom Fieberklee sowie ...

die geschnittenen Halme der Wasserpflanzen 
sind wieder komplett vom Eis umgeben. 

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: