Freitag, 29. März 2013

Winterschutz im Frühling



Seit gestern ist die umgetopfte Christrose wieder vor der Tür. 
Doch nach den winterlichen Erfahrungen der letzten Wochen 
steht sie nun lieber unter dem Treppenhausdach und nicht mehr 
ungeschützt auf der Säule. Und da im Zink-Übertopf noch Platz 
war, befindet sich unten im Kübel jetzt eine Verpackungs-Airbag 
zur Isolation. Auch der seitliche Zwischenraum zwischen Topf 
und Zinkkübel ist mit den Luftschläuchen aus Paketen aufgefüllt. 
Obenauf befindet sich nun etwas geschnittener Buchsbaum, um 
die Verpackungsfolie optisch abzumildern. Mehr Aufwand würde 
ich zum Winterbeginn auch nicht mit freistehenden Kübeln 
betreiben! Nun hoffe ich, dass diese Art der Verpackung der 
Christrose endlich einen durchgängigen Draußen-Aufenthalt 
ermöglichen kann ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Im Waldhaus hat gesagt…

Mensch Silke, da ist ja mächtig was los bei dir !!! Das Eichhörnchen ist ja soooooooooo süß... unseres lässt sich nicht mehr blicken und ich habe ein bisschen Angst, dass der Marder es sich geholt hat... Der kommt wohl gerade immer nachts an die Futterstelle und macht richtig Randale ! Kann ich ja irgendwie verstehen, aber es macht echt keinen Spaß den halben Wald nach meinen verschleppten Meisenknödel-Behältnissen und Futterufhängern abzusuchen *grmpf* ! Der Eichelhäher ist schon ganz schön groß - ich staune auch immer wieder wenn er denn mal hier vorbeischaut. Sogar eine Elster kommt gerade immer wieder, aber die Amseln vertreiben sie dann wieder. Heute hatten wir nachmittags tatsächlich ein bisschen Sonnenschein - da haben wir gleich einen Ausflug in den Wildpark gemacht und ein bisschen den Kreislauf angekurbelt damit. Aber es ist wirklich frustrierend und nach dem Wetterbericht im Radio ändert sich gaaaaaaanz lange Zeit nichts an diesem Gruselwetter. Och menno...
Wir werden jetzt auf jeden Fall so richtig in die Ferien hoppeln - daher gibt es heute den letzten Post von mir für die kommende Woche. Ich wünsch dir / euch schöne und entspannte Ostertage mit einem gaaaaaaaaaanz lieben Gruß & bis bald,
Christine

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Ja, das ist ein echtes Highlight im Wintergarten. Daher habe ich eben nochmals Futter nachbestellt ;-) Denn jetzt plötzlich aufzuhören, das grenzt ja an Tierquälerei. Doch hätte ich das vorher geahnt, dann hätte ich auch gleich Sonnenblumenkerne in 25kg Säcken nehmen können - wie bei Euch. Aber wer ahnte denn, dass es so einen winterlichen Frühling gibt. Alle reden von Klimaerwärmung, und wir bewegen uns anscheinend auf die nächste Eiszeit zu. Bei uns schneit es eben nämlich schon wieder richtig 'nett' ...
Stimmt, Marder halten die Eichhörnchen-Population ja auch in Schach - leider natürlich. Aber die Natur erscheint uns immer grausam, wenn es um niedliche Tiere geht. Doch vielleicht ist es dem Tierchen bei Euch einfach zu kalt/bei Regen zu nass. Hier erscheinen die Eichhörnchen meist an milderen Tagen. Sonst bleiben sie lieber im Kobel.
Ähnliches hatte ich früher auch bei den zu kleinen Igeln beobachtet. Die kamen dann meist nur alle paar Tage in der Mittagszeit aus dem Hochwald, schlugen sich den Bauch vorm Treppenhaus voll und pennten dann wieder einige Tage. Zum Durchschlafen reichte der Winterspeck nicht, aber so kamen einige von ihnen gut durch den Winter.
Eichhörnchen können sich das vielleicht auch je nach Wetter einteilen!?
Im Moment halten meine Kaninchendraht-Käfige für die Meisenknödel ja noch. Aber wenn der Rabe mal wieder häufiger kommt!? Der hat bei uns wohl eine Technik entwickelt, dass ich die Knödel besser auch an die Kette legen sollte ;-)
Mit Mardern habe ich zum Glück keine Erfahrungen, obwohl wir hier welche haben. Die begrenzen zum Glück die Tauben-Population. Obwohl das vor einigen Jahren kein erbaulicher Anblick war, als Maus im Hochwald eine kopflose Taube 'erbeutet' hatte und die ganz stolz ins Haus trug ...
Wir haben dafür im Winter die Mauswiesel in der Zimmerdecke. Irgendwann kracht uns bestimmt die Decke aufs Bett, so wie da an der Behausung gebaut wird. Aber wieder einen Schädlingsbekämpfer beauftragen? Andererseits hatten wir hier früher in der Gegend wohl auch mehr Ratten, die mochten die Schalen mi den Giftködern auf dem Dach anscheinend auch. Aber toll finde ich den Gedanken wirklich nicht. Außerdem hätte ich dann eh' vor Ende des Jahres jemanden beauftragen müssen. Jetzt ist Schonzeit.
Elstern kommen jetzt seltener, seitdem das verschmähte Katzenfutter nicht mehr auf dem Tisch steht. Jetzt fressen die armen Elstern sogar Haferflocken! Sonst würden sie sich um diese Zeit schon bald Eier und Jungvögel als Fleischnahrung holen ...
Schon spannend, wie das in der Tierwelt so läuft und welchen Einfluß wir darauf selbst in so einem kleinen Siedlungsgarten haben.
Bei dem Gruselwetter mache ich es mir gemütlich und freue mich in den wenigen Stunden wo mal die Sonne vom Himmel lacht, dass ich mir beim Gartenspaziergang noch keine Sorgen um die Zecken machen muss. Letztes Jahr begegnete mir die erste am 1.März. Das ist auf jeden Fall ein Vorteil dieses Winters ;-) Und vielleicht ist das ja jetzt auch genau die feuchte Kälte, die ihnen schadet!?

Dann hoffe ich mal Ihr seid inzwischen gut in die Ferien gehoppelt und verbringt schöne Ostertage!