Donnerstag, 4. April 2013

Bis zu 17 Stück ...


... am Stück gehen jetzt so rein:










Ich staunte gestern mal wieder wie schnell der Eichelhäher 
7 bis 9 Erdnusshälften problemlos nacheinander im Schnabel 
verschwinden lassen konnte. Heute gegen Mittag waren es 
dann allerdings 12 Hälften, und am späten Nachmittag hatte 
das Tier seine Aufnahmefähigkeit auf 16 Erdnusshälften ...

und das Weibchen zur Zeit einen immensen Futterbedarf, 
oder sie legen sich weiterhin Vorratskammern an. Denn 
in den letzten Tagen sehen wir beide Vögel meist kurz 
hintereinander oder sogar zeitgleich in der Nähe 
des Gartentisches und dann am Erdnuss-Schälchen. 


Nachtrag Freitag 5. April 2013:
Heute in der Mittagszeit hat es der Eichelhäher geschafft 
21 Erdnusshälften auf einen Streich mitzubekommen. Aber 
das Schlucken der letzten Stückchen fiel ihm sichtlich 
schwerer. Doch er kann den Hals anscheinend nicht voll 
genug bekommen ...


Kommentare:

Lykkagard hat gesagt…

Tolle Aufnahmen!
Schönes WOE lykka

Wildes Gartenglück hat gesagt…

Hallo Silke,

es fasziniert mich immer wieder, was du so alles in deinem Garten beobachtest.
Ich finde es jedenfalls großartig dass du uns immer daran teilhaben lässt.
Danke auch für die tollen Fotos.

LG Alex

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lykka
Oftmals steht er mit dem Rücken zur Kamera, sonst hätte ich gern noch den vollbeladenen Vogel gezeigt ;-)

@ Alex
Leider haut das nicht immer mit den Fotos hin. Gern hätte ich jetzt noch den einsamen Spatzen auf dem Meisenknödel, den rackernden Raben am Knödel und die 2 Elstern hier auf dem Blog. Mal abwarten, ob ich das in dieser Futtersaison noch hinbekomme. Denn die sind alle sehr scheu und reagieren auf geringste Bewegungen im Haus ... Aber dann müssten wir endlich mal alle Gartentischbesucher zusammenhaben. Die Haubenmeise war nur im letzten Jahr kurz hier. Und auf den imposanten Reiher-Besuch am Teich kann ich gut verzichten ;-)
Und der Sperre, der auf der Wiese eine Taube zerlegt, den muss ich noch irgendwann im Archiv wiederfinden ...