Dienstag, 9. April 2013

Endlich ein Spatz ...



Als wir vor über 25 Jahren häufiger im Sommer in einem 
kleinen Stadtteil-Cafégarten saßen, hätten wir uns bei 
der großen Spatzengesellschaft nicht vorstellen können, 
dass wir heutzutage kaum einen Spatzen sehen ... 

Im Januar 2011 - zur Zeit der Aktion 'Stunde der Wintervögel', 
waren ab und an wohl noch 2 bis 3 Feldsperlinge am Futtertisch 
zu entdecken. Aber seitdem war uns keiner dieser Vögel mehr 
aufgefallen. Und auch im Garten meiner Mutter sind sie nur 
sehr selten zu Besuch.

Erst in diesem Frühjahr kommt nun ganz kurz ein sehr scheuer 
Spatz zum Gartentisch und bedient sich besonders gern am 
Meisenknödel. Aber es vergingen einige Wochen, bis ich ihn 
jetzt endlich mit der Kamera erwischte.


Foto: S.Schneider


Kommentare:

Elke hat gesagt…

Ich habe den Spatzen ein Dreier-Nistkasten aufgestellt, also ein Reihenhaus am Reihenhaus. Es kam leider kein Haussperling vorbei. Dieses Jahr hat dann die Ganzjahresfütterung endlich was gebracht: Seit Monaten kommt jetzt ein Feldsperlingpärchen, am Wochenende waren es sogar 4 Vögel gleichzeitig! Ob sie allerdings in den Nistkasten einziehen werden?
VG
Elke

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Silke,
ich schicke Euch ein paar Spatzen rüber...;-) Im Gegensatz zu vielen anderen Gebieten haben wir hier eine sehr große Spatzenkolonnie. An unserem Dachstuhl finden sie viele Nistmöglichkeiten, so dass wir jedes Jahr mindestens 5 Spatzennester (mit mehreren Brutfolgen) am Haus haben, frühmorgendliches Spatzengeschrei inklusive. ;-)

Liebe Grüße, Bärbel

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Ach wie schön!:-)
Doch aber es gibt sie noch - aber in anderen Gegenden halt. Bei uns kommen sie haufenweise!
Im Waldgarten waren sie aber auch kaum. Wälder mögen sie vielleicht nicht so. ;-)
Schlimm finde ich auch, daß die süßen kleinen Haubenlerchen bei uns so gut wie ausgestorben sind. Ich schrieb vor kurzem darüber. Man findet sie jetzt z.B. in Ländern wie der Türkei, wo wohl noch nicht alle sandigen Wege weggemacht wurden ... und die Waldränder nicht mit Steinen befestigt, was für uns bei Matschwetter wohl ganz nett ist, aber eben nicht für diese kleinen Tierchen.

Liebe Grüße
Sara

Elke hat gesagt…

Ja, aber die Spatzen sind auch erst seit ein paar Jahren zurück. Vor vielleicht vier Jahren sind die ersten wieder aufgetaucht und wurden dann von Jahr zu Jahr mehr. Zeitweise habe ich sie bestaunt wie Exoten. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich das verändert hat.
Liebe Grüße
Elke (Mainzauber)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Ach wäre das schön, wenn es am Reihenhaus ein bewohntes Reihenhaus gäbe :-)

@ Bärbel
Was meist Du, was hier morgens rumspektakelt wird. Und gegen Waldohreulenkinder, die wochenlang nachts rufen, sind Spatzem bestimmt ein Ohrenschmaus! Allerdings brüteten die Eulen zum Glück im letzten Sommer ein paar Häuser weiter ;-)
Tja, das scheint wohl wirklich mit den sanierten Häusern zusammenzuhängen, dass der Spatz verschwindet. Ob unser Einzelgänger hier jemanden gefunden hat?

@ Sara
Ich hatte meine Mutter gestern sicherheitshalber nochmals gefragt. Sie hat auch keine mehr gesehen. Es hängt wohl wirklich mit der Bausubstanz und dem Nahrungsangebot zusammen, dass es vielleicht noch in ländlicheren Gebieten und nicht mehr so oft in der Stadt und den Siedlungen gibt. Mehr als diesen einsamen Spatzen konnte ich jedenfalls noch nicht beobachten ...

@ Elke
Vielleicht besteht bei uns dann ja doch noch Hoffnung, wenn hier zumindest mal einer auftaucht. Allerdings hat hier in der Siedlung die nächste große Sanierungswelle begonnen. Und drum herum werden Felder und Friedhofsgebiet immer mehr in Bauland verwandelt ...