Donnerstag, 31. Oktober 2013

White Rambler im Ilex



White Rambler stand damals auf dem kleinen Verkaufschild 
der reduzierten Baumarktrose. Aber vermutlich zog mit 
dieser ersten Ramblerrose eine Rambling Rector bei uns ein. 
Auf jeden Fall muss es sich bei unserer Rose am Steg um 
eine sehr nahe Verwandte dieser Mutiflora-Hybride handeln, 
denn auch ihre Kletterbereitschaft ist sehr ähnlich. Leider 
sind durch die letzten Winter viele ihrer meterlangen Triebe 
abgestorben, so dass sie nur noch auf eine Höhe von ca. 4m 
kommt. Doch dafür waren in diesem Sommer ihre Blüten 
und jetzt auch die Hagebuttenbüschel für Fotos wieder viel 
leichter zu erreichen.

Normalerweise ist der panaschierte Ilex am Ende des Hochwaldes 
ein recht gutes Rankgerüst für diesen starkwüchsigen Rambler
Doch zur Hagebuttenzeit konkurrieren nun leider die Ilexbeeren 
mit den Früchten der Rose ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Silke, herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ja, unter den neuen Rose habe ich nun doch tatsächlich und endlich die Guirlande d'amour. Es war die einzige Lens-Rose die erhältlich war. Aber es ist schon mal ein Anfang. Und ich habe sie in Ettenbühl, also nicht in unserem Land bekommen. May Queen soll auch wieder einziehen, denn sie ist bei mir eingegangen. Rambling Rector , Seven Sister Rose und noch drei andere Rambler muss ich leider aufgeben...kein Platz mehr. Die neue Grenze Ost, liegt, bedingt durch den Schatten des zukünftigen neuen Hauses, total im Schatten. Da würden es die Rosen schwierig haben, also habe ich dort nur ein paar kleinere, bereits vorhandene gepflanzt. So nach dem Motto, "entweder ihr rappelt euch auf oder verschwindet ganz". Der Frühling wird eine echte Wundertüte sein..... Heute haben wir noch die Wasserleitung gekappt und nun steht bloss noch die Gartenhütte mit all den Werkzeugen etc., sonst wäre der Garten leer. Nächste Woche kreuzen die grossen Aushubbagger an und dann verreise ich ;-) !!
Du präsentierst deinen Herbstgarten immer mit so schönen Aufnahmen. Wenn ich mir diese anschaue, dann verliert der Herbst für mich etwas von dieser Traurigkeit.
Liebe Grüsse,
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Schön, dass Du nun zumindest Girlande D'Amour bekommen hast. Hoffentlich ist es die duftintensivere Variante. Auf der Shopseite von Lens kam es mir nämlich mal so vor, als ob es da Unterschiede gibt. Unsere duftet nämlich kaum, obwohl sie seit einiger Zeit mehr Licht bekommt. Pack' sie gut ein! Im letzten Winter hat unsere gelitten. In diesem Jahr kam sie kaum zur Blüte. Und oft konnte ich in unserer Blgstatistik sehen, dass Infos zur Frostempfindlichkeit gesucht wurden. Vielen scheint sie in den letzten Jahren sogar komplett runtergefroren oder eingegangen zu sein ...
Hedi Grimm ist anscheinend wesentlich robuster. Nur bisher habe ich sie nur einmal in einem deutschen Internetshop gesehen.

Meine Rambling Rector stand leider viel zu dunkel, zu versteckt und litt unter Wassermangel. Wir haben sie verloren. Aber der White Rambler reicht nun. Manche Rosen müssen nicht unbedingt ersetzt werden. Aber damals, als wir sie unbedingt haben wollten, hatten wir noch Mühe all' die Rosen zu unterscheiden. Mit den Jahren relativiert sich dann einiges ;-)
ich hatte versucht Heidesommer in diesem Jahr durch Umpflanzen zu retten, es ging schief. Daher müssen sich bei uns nun fast alle Rosen mit den Standorten arrangieren - nur die Harten bleiben im Garten. Kiftsgate wohl leider nicht ...
Einige sollen im Laufe der Jahre noch dazukommen.
Aber zunächst müssen wir wohl den Teich sowie die Hochbecken überarbeiten. Und der Steg ist bald nicht mehr begehbar. Ich hoffe er hält noch das nächste Jahr durch, denn frühestens in einem Jahr so ab Oktober hätten wir eventuell die Möglichkeit dieses recht große Projekt wieder anzugehen. Zwar ist es wesentlich weniger als das, was Du hinter Dir hast, aber uns reicht das neben dem wieder sanierungsbedürftigen Haus.

Ich bin ein Winterkind und von Jahr zu Jahr verkrieche ich mich häufiger von Mitte Juli bis Ende September in den Schatten oder ins luftige Haus. Wenn es kälter und der Garten wieder übersichtlicher wird, dann lebe ich auf und entdecke die Details der kühleren Jahreszeit.

Aber vielleicht hat sich mein Gartenverhalten auch einfach nur der Zeckensituation angepasst. Jetzt bewege ich mich wieder unbeschwerter im Garten. Auch bei meiner Mutter habe ich in diesem Jahr festgestellt, dass sie in ihrem Garten nicht mehr so spontan unter die Büsche krabbelt (das liegt nicht nur am Alter). Denn ein paar Nymphen und Zecken hatte sie nun leider auch entdeckt.
ich vermute, bei Dir im Garten hast Du damit nun vorerst keine Probleme. Aber trotzdem wünsche ich Dir im nächsten Jahr einen üppigen Garten, in dem sich die Tiere wieder wohl fühlen!