Donnerstag, 14. November 2013

Bobby James zieht gen Osten!



Am Ende einer neuen langen Ranke von Bobby James 
sieht der Blattaustrieb endlich mal besser aus! Zwar sind wir 
froh, dass sie überhaupt noch lebt, aber da sie nun freier steht, 
und sich ausreichend entfalten kann, stellen wir jetzt doch mal 
gewisse Ansprüche an sie ...

Über dem großen Buchsbaum haben sich auf der linken Seite 
die merkwürdigen Hagebutten noch immer nicht verändert. 
Sie scheinen wirklich mit einer mehltau-ähnlichen Schicht 
überzogen zu sein, die das Erröten verhindert. Wie die Hage-
butten weiter oben auf dem Buchsbaum aussehen, entzieht sich 
meinem Blickfeld. Da müssten wir schon auf eine Leiter steigen, 
um uns die Früchte genauer zu betrachten. Aber rot leuchten 
tut da noch gar nix.

Und ganz kurios ist das Wuchsverhalten von Bobby James: 
Geplant war einmal, dass sie entlang der Ligusterhecke 
gen Süden wachsen sollte. Also sie Hecke vor dem Gemüse-
beet irgendwann einmal vom Norden aus im Frühsommer 
in ein Blütenmeer verwandelt. Und im Herbst die Hecke mit 
roten Hagebutten verziert. Doch der Trieb, der sich im Mai 
in ca. 1,6m Höhe teilte, und von dem ich dann einen Abzweig 
auf die Ligusterhecke legte, der ist inzwischen abgestorben. 
Die rechte Seite der Ranke hingegen tobt munter durch den 
halbschattig stehenden Buchsbaum. Und der neue kräftige Trieb, 
der in diesem Jahr entstand, der hat nix besseres zu tun ,als 
freifliegend in den Halbschatten zur Grenzbepflanzung 
gen Osten zu wachsen!


Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: