Samstag, 2. November 2013

Denen ist es draußen wohl zu feucht-kalt ...


Am frühen Morgen begegnete mir im Flur ein etwa 20cm langer 
Regenwurm. Ob er - wie schon häufiger die Molche - eine Expedition 
in unseren Keller unternehmen wollte? Doch auch er wurde zurück 
in den Garten befördert. Und da es noch sehr dunkel war, hatte er 
hoffentlich gute Chancen sich rechtzeitig vor den hungrigen Vögeln 
in der Wiese zu verkriechen ...


Als unsere Maus heute Abend gegen 22 Uhr vom Spaziergang 
aus dem feuchten Garten heimkehrte, war es eigentlich Zeit 
die Treppenhaustür zu schließen. Doch auf dem Weg zur Tür 
entdeckte ich schon wieder einen Hausbesucher: 

Zwei Tigerschnegel tummelten sich auf den Nadelfilzfliesen 
im Treppenhaus und waren bereits auf dem Weg zum Flur. 

Ein Schnegel schleimte etwas unschlüssig im vorderen Bereich 
der Tür über die Betonplatten. Und ein Molch saß ebenfalls 
fast regungslos in seiner Nähe.


  
Der 4. Tigerschnegel inspizierte den Rahmen des Fensters, 
und ein weiterer kam durch der Türspalt geschleimt ...

Fotos: W.Hein


Kommentare:

Elke hat gesagt…

Hui - das sind ja mal ganz außergewöhnliche Besucher!
Liebe Grüße
Elke

Sisah vom Fließtal hat gesagt…

Tigerschnegel meets Molch....da ist ja ordentlich was los bei dir auf der Terrasse!
LG
Sisah

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Nö, in diesem Jahr waren vorher schon 5 Molche im Haus - 2 im Keller, einer im Bad und 2 entdeckten wir zum Glück rechtzeitig im Treppenhaus. Diverse Tigerschnegel und Nacktschnecken haben wir schon unzählige Male wieder rausbefördert. Vor ein paar Tagen kam sogar ein Rotkehlchen unbemerkt durch den nur 20cm geöffneten Türspalt und drang sogar bis in die dahinterliegende Kleiderkammer vor. In diesem Jahr schauten auch schon häufiger mal Meisen und sogar eine Elster imHaus vorbei. Die Igel suchten im letzten Herbst abends im Haus nach Futter. Und Mäuse werden von unserer Maus ins Bad geschleppt. Nur ein Regenwurm war noch nie so weit ins Haus vorgedrungen. Gestern irritierte uns nur die Menge - 5 Schnegel gleichzeitig. 1 bis 2 sind schon häufiger mal zeitgleich dagewesen ...

@ Sisah
Nicht vor der Haus sondern im Haus! Die Tür zum Garten war nur katzenbreit geöffnet, und durch diesen schmalen Spalt kam das Getier am Abend hinein. Ich habe Dir mal ein Foto rausgesucht: http://1.bp.blogspot.com/_9tuThx08tyw/Svz10XXh98I/AAAAAAAAIz4/x77EbN2XHIg/s1600/Bloggerblick-IMG_6572.jpg
Unser Erdgeschoss besitzt den gleichen Beton-Bodenbelag wie die Flächen vor dem Haus. Mag sein, dass das die Tierchen fehlleitet. Vielleicht glauben sie daher, dass sie sich noch im Garten befinden. Nur warum sie auch so gern über die Nadelfilzfliesen schleimen?

Anette Ulbricht hat gesagt…

Also über Einsamkeit kannst du dich nicht beschweren.
Obwohl Schnecken nicht zu den beliebtesten Besuchern gehören. Zumindest ich sehe das so.
Molche sind hier auch unterwegs. Sie suchen Verstecke für die Überwinterung. Die meisten verkriechen sich in der Mauer vom Steingarten.
LG Anette

SchneiderHein hat gesagt…

@ Anette
Naja, über die ersten Schnegel hatte ich mich ehrlich gefreut - da ich sie im Garten selten sehe. Und seitdem die Tierchen auch häufiger im und am Haus auftauchen, scheinen wir tatsächlich etwas weniger Probleme mit der spanische Wegschnecke zu haben. Vielleicht dezimieren sie nun wirklich unser Schneckenproblem!? Zwei Schnegel-Gelege fand ich in diesem Jahr im Rosenkasten. Sie scheinen sich im Garten wohl zu fühlen und kaum Schäden anzurichten.
Und zum Glück sind Schnegel auch weniger schleimig. Nur, als ich nachts versehentlich mit nackten Füßen auf einen drauftrat, der grade über die Nadelfilzfliesen schleimte, musste ich doch länger den Fuß waschen - obwohl es das Tier überlebt hatte.

Mauerritzen, gut gemulchte Ecken und Schotterbeeiche haben die Molche reichlich im Garten. Aber die haben wohl andere Vorstellungen von ihrem Winterquartier ;-)