Mittwoch, 13. November 2013

Und darum bleiben die Stauden stehen!


Allmählich werden die Nächten kälter. Und auch wenn es 
ein herrlich sonniger und windstiller Tag war, so wurde es 
gegen 15 Uhr schon merklich kühler.

Das empfanden wohl auch die Marienkäfer,  ...

die sich nach einem kurzen Sonnenbad wieder schnell ...

unter den schützenden Blättern des Schneefelberichs verkrochen.

Diese und andere auch schon vertrocknete Stauden lasse ich meist 
solange stehen, bis sie vom Schnee zu Boden gedrückt werden. 
Denn sie bieten reichlich Unterschlupfmöglichkeiten für Insekten. 
Gerade in der Übergangszeit, und bei schnellen Temperaturstürzen 
sind solche geschützten Bereiche sinnvoll.

Und schon oft konnte ich im Frühjahr beobachten, wie Marien-
käfer  & Co an milden sonnigen Tagen in der Mittagszeit aus den 
vertrockneten Stauden oder der Mulchschicht hervorkrabbelten, 
ein Sonnenbad nahmen und wieder im Boden verschwanden.

Daher werden alle Beete bei uns ganzjährig mit geshreddertem 
Grünschnitt und im Herbst zusätzlich mit Laub gemulcht. Zwar 
fühlen sich in solchen Flächen dann leider auch Nacktschnecken 
und Zecken recht wohl, aber trotzdem überwiegen die Vorteile. 
Denn meist müssen die Flächen wesentlich weniger gewässert 
werden. Und seitdem ich nur noch sehr durstige Pflanzen oder 
die im Frühjahr gedüngten Rosen direkt gieße, scheint sich 
das Zecken- & Schneckenproblem etwas gebessert zu haben.
 Eine Hacke brauche ich übrigens schon lange nicht mehr. Und 
die meisten Pflänzchen, die sich am falschen Platz ausgesamt 
haben, lassen sich oftmals problemlos zupfen, oder mit dem 
Unkrautstecher entfernen.

Nun bin ich gespannt, wann Wind & Wetter den Schneefelberich 
in diesem Winter zu Boden drücken. Dann kommt eventuell die 
Schere und schneidet die vertrockneten Stiele ab, um sie direkt 
vor Ort kleiner zuschnippeln. Oder er liegt irgendwann so platt, 
dass ich nur noch eine Mulchschicht über ihm verteilen muss. Die 
Marienkäfer sind hier jedenfalls bei jedem Wetter gut aufgehoben!

Fotos: S.Schneider


Keine Kommentare: