Samstag, 28. Dezember 2013

Das Vogelfutter keimt schon



Ich staunte nicht schlecht, als ich heute diese zartgrünen Blättchen 
auf dem Vogelfuttertisch entdeckte. Aber andererseits ist es ja auch 
kein Wunder: Seit mehreren Wochen haben wir kaum Nachtfröste. 
Teilweise liegen die Temperaturen tagsüber sogar um 10° Celsius, 
und wenn es dann auch noch dazu Regen gibt ...

Da keimt dann schon mal das ein oder andere aus den Schälchen 
herausgeworfene Korn im Vogelfutter. Denn unsere Gartentiere 
bevorzugen zur Zeit nur Sonnenblumenkerne, gehackte Erdnüsse 
und einige Vollkorn-Haferflocken. Das Wildvogel-Streufutterdas 
ich ab und an nachfülle, wird recht schnell aus den Futterschalen 
heraussortiert, und wohl sogar von den Mäuschen verschmäht.

Bei den milden Temperaturen habe ich nun auch noch nicht 
den Beutel mit dem Fettfutter geöffnet. Und in diesem Winter 
auch noch keinen Meisenknödel auf dem Häuschen befestigt. 
Ende Mai haben gezeigt, dass erst im Frühjahr - kurz bevor 
der Nestbau begann, und kaum noch Nahrung in der Natur zu 
extrem anstieg. Und früher waren mir in milden Wintern schon 
oft die aufgehängten Meisenknödel einfach nur verschimmelt.

Aber ich gehe davon aus der nächste Winter kommt bestimmt. 
Und notfalls sind die Vogelfutter-Vorräte auch bis 2015 haltbar.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Nervenruh hat gesagt…

Ha, die Natur hält immer wieder eine Überraschung parat. Aber ich denke auch, dass die Kälte noch früh genug kommen wird.

Elke hat gesagt…

Hallo liebe Silke,
dir auch erstmal ein gutes Neues Jahr mit viele positiven Überraschungen im Garten und Gesundheit sowieso - mögen die Zecken weniger werden. Vögel seh ich heute auch kaum und das Vogelfutter geht auch nicht so recht weg. Ist halt nicht wirklich Winter da draußen, aber der kommt sicher noch.
Liebe Grüße
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Nervenruh
Meine Mutter hatte im Radio von dieser Bauernregel gehört: http://www.schneiderhein.blogspot.de/2014/01/ein-ungewohnlicher-jahresbeginn.html
On nun der Winter doch fast ausfällt? Dann graut mir jetzt allerdings schon vor den Schnecken, Zecken und anderem Geziefer ...

@ Elke
Siehe @ Nervenruh, wenn das zutrifft, dann haben wir ein spannendes Jahr vor uns. Aber da ich nun weiß, wie ich Schnecken & Zecken den Kampf ansagen kann und der Garten in Teilbereichen schon wieder handhabbarer geworden ist, wäre das vielleicht gar nicht so schlimm wenn die Gesundheit im neuen Jahr mal wieder mitspielt ;-)

Bei uns kommen Vögel & Eichhörnchen täglich auf einen Snack und manche zum Trinken & Baden vorbei. Aber man merkt, dass die Natur noch viel zu bieten hat. Nur der mensch lebt eben viel zu gern nach dem Kalender ;-)

Gartendrossel hat gesagt…

o ja, das Futter keimt bei uns auch und ich glaube, die Winterkälte verschiebt sich immer weiter in den Frühling hinein.... Im Moment haben wir nur Meisen und Drosseln zu Besuch, ab und zu mal ein Rotkehlchen und was nicht gefressen wird, holen sich die Raben und in der Dunkelheit ein kleines Mäuschen...
Dir und Deinen Lieben ein neues Jahr mit viel Gesundheit, Glück und Lebensfreude, liebe Silke.

liebe Grüße
Traudi

SchneiderHein hat gesagt…

@ Traudi
Das Mäuschen haben oder hatten wir auch - je nachdem wie erfolgreich Nachbarskater Cäsar auf dem Tisch war ...
Im letzten Jahr war das vorwitzige Mittagsmäuschen nämlich irgendwann auch verschwunden. Da hatte ich allerdings sogar den Raben in Verdacht!?
Im Vergleich zum letzten Winter ist es bei uns am Gartentisch auch noch ruhig. Und Elstern & Rabe bleiben dem Tisch entweder noch fern, da es andere Futterquellen gibt, oder weil ich keine Meisenknödel anbiete.

Bis gestern sah der Wetterbericht für unsere Region noch harmlos aus. Heute wurden für die Zeit ab 13. Januar -1° Celsius in der Nacht angezeigt. wer weiß, was wir von der Amerika-Kälte doch noch abbekommen? Wenn dann hoffentlich in Kombination mit Schnee! Drei Lenzrosen blühen schon und 6 fangen bald an ...