Dienstag, 6. August 2013

Babymolch



Mindestens drei kleine Molchskinder sonnten sich 
in der Mittagszeit im Schutz der Krebsscheren.

Also haben wir zur Zeit mal wieder einen guten Grund 
den übervollen Teich einfach weiter wachsen zu lassen.

Fotos: S.Schneider


noch einmal Violet Hood



Wenn die Hitze immer mehr Blüten dahinrafft oder 
zumindest traurig aussehen lässt, dann macht dieser 
kleine Blütenbüschel der Violet Hood besonders 
große Freude.

Foto: S.Schneider


blaue Kermesbeeren



Plötzlich geht es ganz schnell: Vor 2 Tagen waren die Beeren 
noch ganz grün und nun werden sie saftig und blau ...

Foto: S.Schneider


Da nützte das Gewitter gar nix ...



Ein Gewitter erfrischte den Garten. Aber es reichte kaum aus, 
weiterhin die Blütenköpfe und Blätter hängen ...


Fotos: S.Schneider


Aber auch auf 'das wilde Gartenblog' und im Garten 
die Pflanzen unter dem heißen Sommer leiden ...


tapfer



Das viel zu trockene und warme Wetter macht auch 
dem Storchschnabel Rozanne sehr zu schaffen. Er bekommt 
zwar nur bis zum frühen Nachmittag am Wegesrand Sonne, 
aber die Hitze reicht aus, so dass sich seine Blätter zusammen-
rollen und seine Blüten kaum länger als einen Tag durchhalten. 
Doch er versucht es immer wieder ...

Foto: S.Schneider


da ist sie



Erst gestern kam mir der Garten mit den ersten Hibiskusblüten 
recht spätsommerlich vor. Und heute entdeckte ich nun schon 
eine geöffnete Blüte der krautigen Waldrebe am Wiesenrand.

Foto: S.Schneider


Montag, 5. August 2013

Kellerfund



Was finden die Teichmolche nur so spannend an unserem Keller? 
Schon vor einigen Tagen fand ich in unserer warmen Waschküche 
einen Molch. Und auf diesen hier wäre ich heute früh um Haares-
breite im Keller getreten. Egal, ob die Tierchen nun durch das 
geöffnete Kellerfenster am Ende des Treppenhaus kommen, oder 
den Weg durchs Haus über die Kellertreppe nehmen, oftmals finde 
ich sie total erschöpft mindestens 10m entfernt von der Treppen-
haustür zum Garten. Und in unserem Garten gibt es doch haufen-
weise Versteckmöglichkeiten zum Überwintern - vor allem im 
Hochwald hinter dem Teich

Diesem armen Flusensammler hatte ich also im Keller vorsichtig 
eine Pappe unterschoben, um ihn auf die Hand zu nehmen. Aber 
wie bekommt man einen mit Katzenhaaren, Wäschetrocknerflusen 
und Staub umgebenen Molch wieder sauber? 

Ich entschied mich für diverse kurze Tauchgänge im Teich. 
Doch ich hatte Mühe die verfilzten nassen Katzenhaare von 
dem zierlichen Körper zu entfernen. Aber die 'Waschgänge' 
machten ihn zumindest wieder munterer.

Als er von allen Flusen befreit war, wollte ich ihn dann schnell 
an eine sumpfige Stelle am Teich setzen. Aber die gut erreichbaren 
Randbereiche waren schon fast alle trocken gefallen. Lediglich ein 
Stein reichte etwas ans Wasser heran. Und als ob der kleine Land-
gänger noch nicht genug durchgemacht hätte, fand er auf dem Stein 
nicht sofort Halt und fiel ins Wasser. Dort verfing er sich auf dem 
Rücken liegend in der Wasserlinse und musste nochmals befreit 
werden. Ich hoffe, dass er nach all' den Irrungen und Wirrungen 
jetzt eine gute Unterkunft gefunden hat ...

Fotos: S.Schneider


zwei weiße Blüten



Heute ist es nun so weit: Aus zwei weißlichen Knospenspitzen 
sind Blüten entstanden. Einerseits ist es schön, dass es am Flieder 
jetzt schon wieder Blüten gibt, aber für mich hat die Hibiskusblüte 
oft auch einen leicht sentimentalen Touch. Denn nun kommen noch 
zwei weiße Herbstanemonen, und auch die Rosen werden vereinzelt 
noch Blüten hervorbringen. Doch bald sorgen fast nur noch Früchte 
und Laubfärbung für Abwechslung in dem grünen Schattengarten ...

Foto: S.Schneider


Sonntag, 4. August 2013

fremdartige Auswüchse



Ein Gartenspaziergang bringt immer wieder neue Entdeckungen 
mit sich. Diese beiden Gebilde fielen mir heute an der Rosa canina 
in der Nähe der Stachelbeere an der Ostgrenze auf.

Und das große www-Lexikon erklärte mir, dass 
hier die Larven der Rosengallwespe wohnen ...

So, wie diese Strahlenbüschel auf den Zweigen sitzen,
 könnten es fast Blüten sein. Und durch gelb-grüne Färbung 
mit der rot-braunen Mitte erinnern sie mich etwas an die 
grüne Rose Viridiflora. Leider ist der faszinierende Rosen-
strauch in diesem Jahr sehr stark zurückgefroren und kam 
bisher kaum zur Blüte. Aber dafür sind diese Gallen nun bis 
zum Winter ein interessanter 'Blütenersatz'. Danach werde 
ich sie lieber entfernen und in den Hausmüll befördern.

Fotos: S.Schneider


Die Kermesbeeren reifen



Aber bevor die Früchte der Kermesbeere überhaupt fertig sind, 
hat wohl schon ein Tierchen am grünen Fruchtkörper genagt. 
Oder Wer oder Was hat hier die Saatkörner etwas freigelegt?

Foto: S.Schneider


zu viel Hitze



Trotz des erfrischenden Landregens am gestrigen Morgen 
zeigt der Schneefelberich schon wieder wie durstig er ist. 
Ob er nun noch bis Mittwoch durchhält? Da sollen auch wir 
wieder Regen bekommen. Denn diese Fläche möchte ich 
ungern unter Wasser setzen. Aber bald wäre das nötig ...

Foto: S.Schneider


Samstag, 3. August 2013

nass von oben und unten



Noch trägt die Seerose einige Tropfen vom 
erfrischenden Landregen, aber für Insekten 
ist sie bereits geöffnet ...

Foto: W.Hein


zart-violett



Wasserminze war einmal ein wucherndes Pflänzchen 
für die Sumpfzone. Doch im Laufe der Jahre wurde es 
den Ausläufern wohl zu dunkel und dicht. Nun freuen 
wir uns über jeden Blütenkopf, der noch erscheint ...


Fotos: S.Schneider


Ein paar Tage hat er noch Zeit ...



Manche Pflanze in unserem Garten hat das kalte Frühjahr 
erstaunlich schnell aufgeholt. Andere sind immer noch 
spät dran. Und der Knöterich Persicaria amplexicaulis alba 
neben der Teichmauer liegt noch gut in der Zeit ...

Foto: S.Schneider


manches braucht länger



Was für eine Freude, dass am Teich und neben dem Steg 
nun doch wieder der Eidechsenschwanz - Houttuynia cordata 
erschien. Lange Zeit sah es so aus, als ob er in diesem Winter 
komplett verfroren wäre. Aber wahrscheinlich war es ihm 
lange Zeit einfach nur zu kalt ...

Foto: W.Hein


Climbing Schneewittchen brauchte mehr Zeit



Zu Beginn der Rosenblüte brachte Climbing Schneewittchen 
zwar auch einige wenige Knospen hervor, aber ich befürchtete, 
dass sie während der Blüte plötzlich vertrocknen könnten. Denn 
der Winter hatte am Fuß des Haupttriebes trotz Winterschutz 
heftige dunkle Spuren hinterlassen. Sehr lange sah es so aus, als 
ob dieser Trieb im Laufe des Sommer einfach aufgeben würde. 
Doch nun scheint die Gefahr gebannt ...

Foto: W.Hein


Omi Oswalds Nachblüte



Ganz im Versteck, dicht an der Muschelzypresse, 
bringt Omi Oswald jetzt wieder mehr Blüten hervor.
Aber auch für Fluginsekten hält sie gut erreichbare 
Präsentierteller bereit ...


Fotos: W.Hein


mal wieder Wurzel-Ausläufer ...



Noch haben wir in diesem Jahr nur einige kleinere Äste 
der Scheinakazie eingekürzt, aber dicht am Stamm unter 
dem Efeu-Apfelbaum und ...

unter dem Flieder zeigen sich mal wieder Wurzelausläufer. 

Vermutlich werden wir in Zukunft mit solchen Ausläufern 
rund um den Stamm noch viel mehr 'Freude' haben, wenn wir 
unseren Hochzeitsbaum im Herbst endlich in gartengerechte 

Fotos: S.Schneider


blauer Solist



Alle Fugenfüller auf der Betonfläche sind zur Zeit einfach grün. 
Doch diese kleine ausgesamte bodenbedeckende Glockenblume
Campanula poscharskyana, hat erst jetzt ihren Auftritt ...

Foto: S.Schneider


auf und ab



Noch nie zuvor war es mir aufgefallen, dass die Hortensie Limelight 
so extrem unter der Hitze leidet. Am frühen Morgen empfängt sie 
mich mit abgespreizten Blättern, und schon am frühen Mittag hängen 
fast alle Blätter selbst im Schatten der Scheinakazie schlapp herab. 
Für die Tage, an denen ich ihren Kübel mal nicht mit Wasser versorgt 
habe, bestraft sie mich umgehend mit gelben Blättern. Und so steht 
sie in diesem Sommer wesentlich blattloser da. Mir scheint in diesem 
Sommer wäre sie lieber eine Wasser- denn eine Kübelpflanze ...

Foto: S.Schneider


charmante Vergänglichkeit



Die ersten Blütenblätter in den Büscheln der Alba Meidiland 
am Rande des Hochbeetes werden jetzt nach und nach braun.

Aber für uns haben auch diese verwelkenden Blüten 
immer wieder einen ganz besonderen Charme.

Denn an vielen Stellen im Garten bilden sich an Stauden 
braune Saatstände, vertrocknen durch die Hitze des Sommers 
einige Pflanzen & Blätter und andere bereiten sich auf den 
nahenden Herbst vor. Auch wenn Alba Meidiland wegen ihrer 
kleinen gefüllten Blüten kaum in der Lage ist Hagebutten 
zu bilden, so gehört auch diese Form der Vergänglichkeit 
ganz selbstverständlich zu unserem Sommergarten ...

Fotos: S.Schneider


Kinderstube im Rosenkasten



Auch wenn mir inzwischen alle Stecklingsversuche im Rosenkasten 
verfault sind, so gibt es doch ab und an Überraschungen, was sich 
im feucht-warmen Klima des kleinen Gewächshauses vor dem Hoch-
beet trotzdem gut entwickelt. Im vergangenen Herbst hatten sich 
Ableger der Hortensie Limelight bewurzelt. Und Farne gedeihen 
in den kleinen Anzucht-Töpfen sowieso.

Heute funkelte mich zunächst Schneckenschleim 
auf den Spinnenweben zwischen den Töpfen an.

Und dann entdeckte ich am Rand in einem der Anzucht-Töpfe 
diese fast glasklaren Eier. Die Eier der spanischen Schleimer 
hatte ich etwas kleiner und weißer in Erinnerung ...

Und als ich ganz in der Ecke des Rosenkastens ein am Kopf 
geflecktes Exemplar mit schwarzen Streifen ausfindig machen 
konnte, war mir klar, dass unser kleines Gewächshaus nun mal 
zur Tigerschnegel-Aufzuchtstation umfunktioniert wurde.

Gewissheit erhielt ich allerdings erst hier. Und nun hoffe ich, 
dass die kleinen Schnegel gut gedeihen ...

Fotos: S.Schneider


Der Farn versucht's nochmal ...



Unter der Scheinakazie sind seit Ende Juli die Farne 
am Wegesrand total vertrocknet. Doch etwas Gewitterregen 
reichte aus, um kleine grüne Spitzen hervorzulocken ...


Fotos: S.Schneider


Canina-Früchte



Die grünen Hagebutten der Rosa canina recken sich zur Sonne. 
Und schon bald tragen ihre Früchte Rotbäckchen ...

Foto: S.Schneider


erste Anzeichen von Weiß



Vorfreude ist eine schöne Freude. Und bei den sommerlich-
heißen Temperaturen ist es gut, dass sich der weiße Hibiskus 
neben dem Beistelltisch zur Zeit noch fast geschlossen hält.

Foto: S.Schneider


kleine rote Beeren



Am Schneeball 'Summer Snowflake' im Topf waren mir ab und an 
schon die winzig kleinen 5 bis 7mm länglichen Beeren aufgefallen. 
Aber auf der schattigen Südseite am Schneeballstrauch - Viburnum 
plicatum tomentosum, entwickelten sich nur sehr selten diese roten 
Früchte. Das ist der Nachteil, wenn Sträucher häufiger geschnitten 
werden müssen ...

Foto: S.Schneider


unscheinbare Futterquelle



Die winzig kleinen Blüten des Froschlöffels im kleinen Metallteich 
sind aus der Entfernung kaum wahrnehmbar. Aber zur Zeit sind sie 
bei den Schwebfliegen äußerst beliebt.


Fotos: S.Schneider


Endlich wieder mehr Falter!



Seit einigen Tagen sind nicht nur Kohlweißlinge bei uns anzutreffen, 
sondern auch dieser Falter hat sich heute eingefunden, um sich am 
Schneefelberich-Feld zu laben. Und am Abend flatterte sogar  
ein Admiral vorbei ... 

Zwar ist das Schmetterlingsaufkommen im Vergleich zu den beiden 
Sommerfliedern in unserem Vorgarten wesentlich geringer, aber in 
der Vergangenheit gab es schon so einige Sommer, in denen mir 
hinter dem Haus kaum noch ein Flatterling begegnete. 

Da waren auch die diversen weißen und violetten Sommerflieder
keine große Hilfe. Inzwischen sind mir diese herrlichen Sträucher 
leider alle durch starken Frost, Trockenheit oder Altersschwäche ein-
gegangen. Und zur Zeit wüsste ich auch gar nicht, wo ich in unserem 
halbschattigen Garten so einem kleinen Strauch einen angemessenen 
'Beet der vergessenen Gemüse'? Dort könnte so ein Strauch vielleicht 
noch genug Licht, Luft und Freiraum erhaschen. Aber die Besuchs-
mengen und die Vielfalt an Schmetterlingen, an die ich mich noch 
aus meiner Kinderzeit erinnern kann, wird so ein neuer Strauch 
wohl nie zu sehen bekommen.

Doch vielleicht tragen die Wildblumenstreifen und bunten Blumen-
wiesen an Hannovers Straßenrändern ja irgendwann etwas dazu bei, 
dass sich wieder mehr Schmetterlinge entwickeln können ...

Foto: S.Schneider