Sonntag, 5. Januar 2014

Ein gut gewählter Zeitraum


Bei dem warmen Frühlingswetter hätte ich wirklich nicht erwartet, 
dass unser Zählergebnis für 'die Stunde der Wintervögel' vom NABU 
fast alle Vögel erfasst, die wir auch in den letzten Tagen irgendwann 
bei uns am Gartentisch oder an der Futtersäule beobachten konnten:

Amsel 2x, Blaumeise 1x, Buntspecht 1x, Grünfink 2x, Hecken-
braunelle 1x, Kohlmeise 2x, Ringeltaube 2x, Rotkehlchen 1x 
und eventuell Buchfink 1x.

Leider wollte ich zunächst nicht auch noch mit der Kamera 
auf der Lauer liegen. Daher konnte ich die Drossel am Apfel 
nicht rechtzeitig einfangen, und musste mich mit dem gut 
getarnten Weibchen auf dem Ast begnügen.

Die Ringeltaube hingegen bot genug Fotomöglichkeiten. 
Wenn diese Vögel sich am Tisch einfinden, dann kann es 
dauern. Merkwürdig war nur, dass zunächst nur eine Taube 
am Tisch saß. Normalerweise treten sie paarweise auf.

Den Specht kann man an der Futtersäule nur erahnen. Aber da er 
bei uns sonst Meisenknödel oder Energieblöcke bevorzugte, war es 
erstaunlich, dass er sich heute überhaupt für Sonnenblumenkerne 
oder Erdnüsse aus der Säule interessierte.


Dazu gesellten sich heute zum Ende der Zählzeit von 11 bis 12 Uhr 
noch das Klapp- & das Tischhörnchen ...

Vom Klapphörnchen gibt es allerdings noch immer kein Bild.
Es befand sich wieder gut getarnt hinter der Futtersäule und 
hob gerade den Deckel ganz leicht an.

Und während man an dem Futterspender nur ab und an 
etwas puscheliges rotes erahnen konnte, kam von links 
das Tischhörnchen aus dem Hochwald heran. Es nahm dann 
allerdings lieber einen kurzen Umweg über die Haselzweige 
in Kauf und huschte durch den Rhododendron zum Tisch.

Die Ringeltaube schreckte sofort etwas zurück, ...

während das Eichhörnchen sich ganz gemütlich 
über die Sonnenblumenkerne hermachte.

Nun hatte das Eichhörnchen den Tisch für sich allein.

Und konnte sich mal wieder gar nicht entscheiden. 
Es saß zeitweilig auf der Sessellehne, dann an einem Apfel, 
trank aus der 2. Etage der Etagere und nahm nochmals ein 
paar Sonnenblumenkerne aus dem Haus.

Wenig später erschien die Taube wieder auf der Bildfläche.

Und die zweite schaute vom Wachholder herab.

Aber dieses Eichhörnchen lässt sich kaum stören.

Da kann eine Taube ruhig zuschauen ...

und sich dabei aufplustern.

Irgendwann gab die Taube jedoch das Warten auf.

Der Platz auf der Sessellehne blieb allerdings nicht lange leer, ...

denn die Taube vom Wachholder besetze nun die Freifläche.

Heute fehlten nur noch der Eichelhäher, der sich fast täglich morgens 
um 9 Uhr und dann nochmals gegen 15 Uhr seine Ladung Erdnussbruch 
aus dem Futterhaus holt. Und der Kleiber, der ab und an die Futter-
säule oder auch das Häuschen besucht. Die Haubenmeise war vor 
ein paar Tagen wohl nur auf der Durchreise. 

Nachbarskater Cäsar habe ich seit einigen Tagen auch nicht mehr 
morgens gegen 9 Uhr auf dem Gartentisch gesehen. Entweder hat er 
sich seine Pfote doch stärker auf dem heißen Ceranfeld verletzt, 
so dass er jetzt lieber Zuhause bleibt und sich schont. Oder er hat 
das Mäuschen, das ebenfalls früh morgens auf dem Gartentisch 
unterwegs war, nun doch irgendwann gefangen.

Elstern und der Rabe scheinen sich im Moment an anderen Orten 
aufzuhalten. Sie haben wir in diesem Herbst/Winter noch nicht 
im Garten gesehen. Aber sie finden sich wahrscheinlich spätestens 
im April wieder am Futtertisch ein - oder wenn die Meisenknödel 
serviert werden ...

Schon heute früh beim Auffüllen der Futterschälchen hatte ich 
festgestellt, dass die ausgelegten Äpfel jetzt anscheinend nicht nur 
dem Tischhörnchen schmecken. Denn immer mehr der heimischen 
Äpfel vom Efeu-Apfelbaum sind auf dem Tisch angeknabbert. Sie 
haben inzwischen wohl den richtigen Reifegrad erreicht, so dass 
ein Drosselweibchen kurz nach 11 Uhr die Äpfel heute sehr intensiv 
bearbeitete. Und was mir zuvor auch noch nicht aufgefallen war: 
Die Schale mit Erdnussbruch wird auch gern von dem Drossel-
weibchen, dem Rotkelchenmännchen und den Tauben aufgesucht. 
Kein Wunder, dass diese Schale fast täglich leer ist. Wildvogel-
Streufutter biete ich zur Zeit nach dieser Erfahrung gar nicht 
mehr an. Und die Schale mit den Sonnenblumenkernen wird im 
Moment wohl nur von Grünfinken & dem Tischhörnchen geleert.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

Da ist ja allerhand los, vogelmäßig. Vom fliegenden Eichhörnchen mal abgesehen *g*. Wir waren ganz überrascht, gestern einen Pulk Schwanzmeisen, die wir hier noch nie gesehen hatten, am Futterhaus vorzufinden (diese feinen kleinen Erlebnisse, die schätze ich sehr!).

Lieben Gruß, Brigitte

Elke hat gesagt…

Ach, Mensch, das hatte ich total vergessen dieses Wochenende. Jetzt habe ich nicht mitgezählt.
Ausgerechnet heute waren auch 4 Feldsperlinge und sogar Schwanzmeisen im Garten - und gestern sogar der Sperber.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Ich war bei dem Wetter auch wirklich erstaunt & sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Und da ich mich am Vortag genug im Garten ausgetobt hatte - die Hände taten noch etwas weh, konnte ich mich auch mal ruhig etwas zum Vögelbeobachten hinsetzen ;-)

Schön, dass Du nun auch Schwanzmeisen in natura gesehen hast! Ich hatte sie jahrelang auch nur auf Blogs bewundert. Und ohne Blogs wußte ich vorher auch gar nicht, dass es solche niedlichen Kugelvögel mit langem Schwanz gibt ...

@ Elke
Vorher hatte ich es aber nicht geschafft diesen Post fertig zu machen ;-) Und Mainzauber-Elke hatte ja schon vorher in einem Post auf den Termin hingewiesen ...

Schade, dass Dein Garten in der Woche noch immer für Dich im Dunklen liegt. Obwohl, ich empfinde die Nächte schon wieder erheblich kürzer. Aber es hängt natürlich auch davon ab, ob die Sonne scheint oder der Himmel grau & verhangen ist.

Elfenrosengarten hat gesagt…

Liebe Silke,
deine Vogel und Eichhörnchen Futterstelle
ist so richtig schön und romantisch.
Da fühlen sich die Tiere sichtlich wohl :-)
Ich wünsche dir ein gesundes neues Jahr und
sende dir ganz viele liebe Neujahrsgrüße
Urte :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Und unsere Katzen und wir fühlen uns auf dem Bett liegend auch richtig wohl bei dem Ausblick / der Aktion am Futtertisch ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Bei mir war der Zeitpunkt leider ungünstig, aber zu anderen Zeiten hätte ich auch gar keine Zeit gehabt. Daher habe ich gar nicht erst teilgenommen. Denn es macht kaum Sinn zu Zeiten zu zählen, zu denen ohnehin die Vögel nicht auf Nahrungssuche sind bis auf einzelne Exemplare.
Überhaupt verstehe ich das mit der Zählung immer noch nicht, wie ich das in meinem Blog beschrieben habe.

Liebe Grüße auch hier
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Genau darum geht es ja. Die Vögel von Wald & Flur halten sich noch nicht in den Gärten auf. Wo befinden sich die Zugvögel. Daher wäre es ja doch sinnvoll Deine geringen Mengen zu melden, damit das Gesamtergebnis stimmiger ist ...