Donnerstag, 23. Januar 2014

Puderzucker



In der Nacht fing es an zu schneien. Eine kleine Maus stellte 
daher nachts gegen 3 Uhr fest, dass das Kellerklo bei dem Wetter 
nicht so schlecht wäre. Doch irgendwann zog es sie frühmorgens 
trotzdem zu einem kurzen Kontrollgang in den Garten.

Mir reichte zunächst ein Blick nach links zum Hochbecken, wo 
erstaunlicherweise noch immer Feinstrahl dem Winter trotzt.

Auch die ausgesamten Glockenblumen in den Fugen 
des Hochbeckens sehen kaum von der Kälte geschädigt aus.

Das Schilf hätte ich gerne noch vor dem Wintereinbruch 
geschnitten & geshreddert. Aber das frühlingshafte Wetter 
war entweder zu feucht, oder ich hatte die schönen Tage 
genutzt, um endlich die Krokusse zu pflanzen, den Schnee-
felberich kleinzuschnippeln, Lenzrosenblätter zu entfernen

Auf den ersten Blick sieht der winterliche Garten 
hier nun mal erstaunlich aufgeräumt aus.

Die Wolfsmilch macht sich bei -2°Celsius schon mal schmal, 
und die vorwitzen Lenzrosen verstecken ihre Blütenköpfe.

Gut, dass sich die dunkelrote Orientails-Hybride 
neben dem Steg noch nicht so weit herausgewagt hat!

Die Krebsscheren im Teich sind rechtzeitig abgetaucht. Und 
die Bachbunge scheint die eisige Umgebung kaum zu stören.

Und der Winterjasmin im Kübel? Noch hat er 
kein Problem mit dem Winterwetter. Nur wochenlanger
Dauerfrost und tiefere Temperaturen könnten seinen 
Blüten schaden ...

Fotos: S.Schneider


Nachdem die Vögel mit warmem Wasser in der Etagere sowie
gut gefüllten Schälchen im Futterhaus versorgt waren, und ich 
zum ersten Mal etwas Schnee auf dem Fußweg fegen musste, 
ging es nach Braunschweig in den Garten meiner Mutter. Denn 
dort warteten noch immer im unbeheizten Wintergarten die 
vier alten Fuchsienkübel auf ihre Einkellerung. Auch die zwei 
weißen Fuchsien und ein rotes Exemplar, die vielleicht sogar 
winterhart wären, harrten bereits eingekürzt unter dem Glasdach 
aus. Und dem weißen Solanum schien dieser Standort bis jetzt 
sogar noch recht gut zu gefallen, obwohl das Thermometer in 
der letzten Nacht auf -3° Celsius gesunken war. Für die alte über 
2m hohe Yucca-Palme wurde es bei den Wetterprognosen mit 
bis zu -9° Celsius am Wochenende nun auch höchste Zeit wieder 
ins Wohnzimmer umzuziehen. Doch eigentlich hatte ich gehofft, 
dass bei dem ungewöhnlich milden Winterwetter die sperrigen 
Kübelpflanzen im Glaskasten überwintern könnten. Denn schon 
häufiger holten wir die Fuchsien & Co bereits im Februar aus 
dem dunklen Keller zurück ans Tageslicht. Doch nun stehen 
sicherheitshalber alle Hortensienkübel im Wintergarten unter 
etwas Luftpolsterfolie. Und die bereits blühenden Lenzrosen
in Töpfen kamen sogar mit im Keller. Mal abwarten wie lange 
wir nun frostigen Winter haben ...


Kommentare:

lilli hat gesagt…

Ja, dieser Winter ist ein bisschen anders....Aber der Schilf ist doch wunderschön im Winter, warum denn im Herbst abschneiden? Gefällt mir so viel besser!
viele Grüße
Lilli

Tanja`s Allerlei hat gesagt…

So weißlich sieht das natürlich echt alles total toll aus, aber irgendwie ist mir jetzt so überhaupt nicht mehr nach Winter...
Zum Glück hat es bei uns auch noch nicht geschneit, obwohl es schon mehrfach angesagt wurde.

Elfenrosengarten hat gesagt…

Achje, Winter brauch ich auch gar nicht.
Aber wir kommen wohl nicht drum herum :-)
Jedenfalls sieht es wunderhübsch aus der Hauch Puderzucker! Ganz geheimnisvoll :-)
Ganz viele liebe Grüße
zum Wochenende
sendet dir Urte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lilli
Mit Wintereinbruch meinte ich vor einigen Tagen ;-) Wenn zu viele Halme abknicken, und alle Blätter in den Teich fallen, dann ist es Zeit. Auf dem hinteren Hochbecken gefällt mir im Moment noch das Schilf. da hatte ich allerdings im Herbst schon etwas nachgeschnitten. Je nach Wetter bleibt es a auch noch etwas - je nachdem wann die Segge ausschlägt. Und bei dem Schilf im Teich mache ich es davon abhängig wann die Schneeglöckchen & wasserblauen Scilla zu sehen sind. Die könnten wir nämlich dann durch das Schilf nicht vom Haus aus sehen ...

@ Tanja
Wegen der Lenzrosen und einiger anderer Pflanzen bin ich echt froh über den Schnee! Nur diese Kälte - dann wäre vieles hin. Wäre schade, wenn viele Pflanzen wieder so sehr leiden wie im letzten Jahr ....

@ Urte
Mir gefällt der Anblick und der Spaziergang durch den Garten bietet nun mal etwas Abwechslung. Auf das späte Einbuddeln der Kübelpflanzen und den notwendigen Winterschutz hätte ich nun auch gern verzichtet und mich stattdessen lieber mit der Frühlingsdeko im Haus beschäftigt. Aber als Winterkind hätte mir dann wohl spätestens zu Ostern die weiße Pracht gefehlt ;-)

Lykkagard hat gesagt…

Ich habe ganz doll gesucht auf den Fotos. Hattest Du die Maus abgelichtet? Oder hatte sie Dich in der Nacht geweckt?
Was machst Du mit dem geschrettertem Schilf? Soll das nicht erst nach dem Winter geschnitten werden?
Ich hoffe Deiner Mama geht es gut.
LG lykka

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lykka
Nee, zu der Zeit hätte ich die Maus in der Dunkelheit kaum fotografieren können. Außerdem wäre es mir zu dem Zeitpunkt ohne dicke Klamotten noch zu kalt im Treppenhaus gewesen. Mehr als Mausepfoten im Schnee auf dem Steg (das erste Foto) sind hier nicht von ihr zu sehen ;-)
Das Schilf hätte ich auch zum Mulchen als Winterschutz verwendet. Aber dazu kam ich ja leider nicht mehr. Ich glaube kaum, dass das Schilf durch frühzeitigen Schnitt bei uns im Teich eingeht ;-) Wenn das so wäre, dann würde ich ganz oft zur Schere greifen. Denn es war der größte Fehler bei der Teichanlage dort Schilf mit hineinzusetzen. Hätten wir nur das hintere Hochbecken mit Segge & Schilf bepflanzt, hätten wir ein großes Teichproblem weniger. Dann würde ich mich im Frühjahr auch darum kümmern, dass neues Stegholz an Land kommt. Nur wegen dem Schilf vermute ich, dass wir den Teich in 2 oder 3 Jahren komplett neu anlegen müssen. Oder wir leben dann mit einem Sumpfbeet mit Schilf ...

Lykkagard hat gesagt…

Ja siehste, so ist das auch bei uns.
Unser Vorbesitzer hatte auch Schilf gepflanzt und das wuchert wie verrückt und nicht nur im Wasser. Schrecklich. Richtig schrecklich. Das wächst überall und breitet sich in Windeseile aus.
LG lykka

Barbara hat gesagt…

Wie gut, dass ich damals, als der Teich angelegt wurde Schilf kein Thema war für mich. Da ich an einem See aufwuchs habe ich erleben können, wie schnell sich dieses ausbreitet und wuchert. Aber schön ist es eben doch...auch in einem Teich.
Dein Post hat mich gerade daran erinnert, dass ich ja noch die Blätter der Lenzrosen schneiden sollte. Also muss ich mich morgen wohl doch in den Garten "wagen"...
Liebe Grüsse
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Gut, dass Du rechtzeitig die Erfahrung machen konntest! Wir kannten damals leider nur die Empfehlung, dass es eine hervorragende Filterleistung besitzt ;-) In Deinem Teich hätte es Dich sicherlich einiges gekostet das im letzten Jahr herausziehen zu lassen! Und wir müssen es wenn mit Menschenkraft versuchen, den ein Minibagger ist dort kaum hinzubekommen. Und trotzdem mag ich es im Hochbecken und bereue es überhaupt nicht, dass es dort zusammen mit der Segne wuchert. Nur eben im Teich ist es sehr schade, dass es uns irgendwann sehr viel Arbeit und Kummer machen wird.

Die Lenzrosenblätter hatte ich bei uns leider zu voreilig geschnitten, aber mein Winterschutz & die Extraportion Autoschnee reichte zum Glück wohl aus!