Sonntag, 12. Januar 2014

Schlechte Aussichten ...



... für Zwiebelblumen.

Dieses Schneeglöckchen entdeckte ich heute Nachmittag 
gleich neben dem Stegpodest am Wiesenrand. Die ersten 
weißen Spitzen waren mir schon vor einigen Tagen auf-
gefallen. Aber auch die ersten winzigen Nacktschnecken 
entdeckte ich weiter hinten im Garten in der Mulchschicht. 
Und am Freitag beim Pflanzen der letzten Krokusse, sah 
ich dann sogar auch verlassene Eier von Nacktschnecken 
in der Wiese. Wenn das Wetter nun so bleibt, wird es 
kein gutes Zwiebeljahr ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Anette Ulbricht hat gesagt…

Das erste Schneeglöckchen und dann gleich abgefressen, das ist schon gemein.
Ich finde auch schon Schneckenspuren, vor allen an den Primeln.
LG Anette

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Wirklich schade!
Bei uns hier gibt es scheinbar keine Schnecken. Habe jedenfalls hier noch nie welche gesehen. Obwohl sie zu dem fetten Boden passen würden. ;-) Aber sie kommen wohl schon nicht über die trockene Straße ...

Liebe Grüße
Sara

CarpeDiem hat gesagt…

Verblüffend, bei mir habe ich immer noch keine gesehen. Naja und wenn wirklich noch Schnecken unterwegs sind, was sollen sie sonst auch futtern ???
LG Cordula

SchneiderHein hat gesagt…

@ Anette
Ich habe sogar schon wieder Schleimspuren im Treppenhaus ...

@ Sara
solange Du sie nicht mit neu hinzugekauften Töpfen einschleppst, hast Du vielleicht wirklich Glück!?

@ Cordula
Die sitzen in der Mulchschicht und warten. Bzw unter so mancher ausschlagenden Staude fühlen sie sich bestimmt auch schon wohl ;-)

Im Waldhaus hat gesagt…

Mhm, das können aber auch Mäuse sein, Silke. Bei mir gibt es ja keine Nacktschnecken und trotzdem sind die Schneeglöckchen immer angefressen. Irgendwann habe ich dann mal eine Maus weghuschen sehen und da ging mir ein Licht auf. Die buddeln bei uns auch Tulpenknollen frei und fressen sie an... Was soll man da noch sagen ? Na ja, bei uns schaut momentan noch GAR NICHTS aus dem Boden und damit muss ich mir zum Glück noch keine Sorgen um das ganze Schädlingsthema machen. Aber es tut mir echt leid, dass es bei dir schon wieder losgeht... Deine neuen Schätze sehen übrigens toll aus und die mehrblütige Helleborus ist ja ein Traum !!! Bei den Hübschen hätte ich auch nicht vorbeilaufen können. Den Perlschweif hatte ich auch mal - dann kam ein ziemlich böser Winter und er war nicht mehr. Aber er hat WUNDERSCHÖNE Blüten und mit der Kombi Scheinhasel ist er sicherlich toll, denn die beiden haben den gleichen buttergelben Blütenfarbton. Da freu ich mich ja schon auf Bilder von dir. Das mit den Eierschalen werde ich mir merken, denn meine Helleborus haben auch immer wieder kränkelnde Blätter. Ich entferne sie gleich, weil ich Angst habe, dass die anderen Exemplare es auch bekommen. Man pflanzt sie ja meist in Gruppen und dann hat man ruckzuck eine Epidemie *seufz*. Ich wünsch dir noch eine schöne Woche ! GGGGGGLG, Christine

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

@ Silke
das sicherlich - nur daß wir hier nicht bleiben werden ... das steht inzwischen fest.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Zwar sitzen ab und an Mäuschen auch mal unter dem Podest, aber das sieht eher nach Baby-Schnecken aus. Allerdings habe ich dieses Mal auf Schleimspuren nicht geachtet. Doch früher hatte ich die reichlich an Schneeglöckchen, Nazissen, Scilla, Sommerknotenblume, Lerchensporn, Allium & Co schon gesehen. Und ca. 7mm lange Nacktschnecken und verlassene weiße Eier hatte ich beim Krokusse pflanzen ca. 2m entfernt von diesem Schneeglöckchen in der Wiese unter dem Gras gesehen. Und auf den Nadelfilzfliesen im Treppenhaus waren ebenfalls welche unterwegs ...
Der letzte Winter hatte ihnen wohl zugesetzt und dieser hier fördert nun wieder die Population ;-)

Herausgebuddelte Zwiebeln haben wir kaum. Wenn sind es bei uns Drosseln, die zu hochsitzende Zwiebeln zusammen mit der Mulchschicht aus der lockeren Erde scharren. Und durch die Eichhörnchen kommen ab und an Zwiebeln ans Tageslicht.

Ja, die gefüllte Lenzrose fasziniert mich auch mal wieder. Eigentlich hatte ich vor sie auf die Säule zu stellen. Aber seit gestern Mittag verändert sich der Wetterbericht: Erst sollte es ab 30.1 leichten Nachtfrost geben. Nun sind ab 27.1 die Nächte schon frostig und wahrscheinlich bringen wir nun doch noch in einigen Tagen das Solanum und die alten Fuchsien bei meiner Mutter in den Keller!??? Ich tippe ja immer noch im Februar auf Frost ohne Schnee.

Der Perlschweif müsste gut abgehärtet sein, denn er ist ja keine verpäppelte Neuware. Daher werde ich ihn wohl in den nächsten Tagen pflanzen, unten rum gut in Laub einpacken und je nach Wetterbericht auch mit Taxus umstecken. Das werde ich notfalls jeden Winter machen. So, wie auch mit den Bartblumen.Und die Viridiflora in der Nähe braucht ja leider auch mehr Schutz in kalten Wintern. In so manchem Jahr 'blühte' sie ja noch im Januar ...
Die häufigere Gabe von Eierschalen scheint wirklich besser als die Gabe von Dolomit-Kalk zu sein. Meine Lenzrosen waren danach jedenfalls anfälliger für Schwarzflecken und Stengelgrundfäule. Aber ich vermute das letzte Frühjahr war einfach schwierig mit all' den Wetterwechseln. Meine Lenzrosen waren ja die reinsten Stehaufmännchen ;-)
Auf die Blätter & Blüten habe ich nun auch viel mehr ein Auge. Die kommen auch bei mir jetzt recht schnell in den Müll. Und welkende Blüten notfalls ins Haus in die Vase.
Meine bei Naturwuchs bestellten Helleboren stehen isoliert auf dem Hochbecken, die stehen unter direkter Kontrolle. Die neue Argutifolius musste schon Blätter lassen, da könnte sich was entwickeln, daher steht sie im kühlen Treppenhaus. Und die Christrose vom letzten Jahr bleibt im Topf. Die hat zwar 2 wunderschöne Blüten, aber die Blätter kränkeln häufiger. Sie bleibt wohl dauerhaft in Einzelhaft ;-)

@ Sara
Dann bin ich mal gespannt, wo ihr hoffentlich glücklicher werdet!?