Sonntag, 22. März 2015

Dann auf zur 2. Runde ...


Nachdem das Tischmäuschen seine erste Nuss noch 
in der Röhre verspeist hatte, wurde es nun mutiger:
















Und nach diesen Bildern ließen wir das Mäuschen 
dann endlich ganz unbeobachtet weiterfuttern …

Fotos: W.Hein


Kommentare:

LiSa hat gesagt…

Ich finde das Mäuschen sooo süß und das obwohl ich gerade mit seinen Verwandten auf Kriegsfuß stehe ;)
LG
LiSa

Kathinka hat gesagt…

Das Mäuschen ist ja putzig! Wir hatten letzten Sommer wohl die gleiche auf unserer Terrasse, sie huschte am Tage zwischen unseren Füßen herum und naschte von den abgefallenen Blüten der Nachbarskletterpflanze.
VG Kathinka

Steiniger Garten hat gesagt…

Das war in der Tat ein ziemlich mutiges Mäuschen....bei dir gibt es doch auch Katzen? Hier hab ich schon lange keine Maus mehr gesichtet....leider werden auch die Vögel weniger.
LG Sigrun

Elke hat gesagt…

Das ist ja eine süße Bildfolge. Bei uns hat leider kürzlich so ein Mäuschen seine Vorwitzigkeit mit dem Leben bezahlt. Unsere Jeanie war schneller.
Lieben Gruß
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ LiSa
Mäuse sind eben nicht gleich Mäuse ;-)

Auf dem Hochbeet habe ich nach dem Umpflanzen der Nachtviole das Loch vollgegossen und mit Erde zugestopft. Bisher tut sich da nix. War das vielleicht doch falscher Alarm, und da hat nur ein Tier etwas tiefer gebuddelt?
Nur wo sind dann meine Krokusse im Scheinhaselbeet geblieben. Über 90 Krokusse können doch nicht plötzlich verschwinden!???

@ Kathinka
Bisher waren alle sehr scheu. aber dieses hier saß einfach still auf dem Tisch und schaute in die Kamera. wir konnten es vom Wiesenrand aus ca. 2m Entfernung fotografieren. Aber näher hätten wir wohl nicht kommen können …

@ Sigrun/ Elke
Ja, das finde ich auch, dass es etwas zu vorwitzig ist ;-)
Aber, Allegra schaut sich Mäuschen nur an bzw. lauscht. Doch unsere kleine Maus bringt mir in letzter Zeit vorzugsweise lebende Mäuse nachts mit ins Bett und lässt sie dann auf der Bettdecke frei. Eventuell leben zur Zeit noch neben unserer kleinen Graukatze mit Namen Maus noch 2 Gartenmäuse im Haus …
Und der rostige Fasan lag dann morgens erlegt auf dem Stegpodest. Da hat die Maus wohl leider das Podestmäuschen ins haus verschleppt ;-(

Leider komme ich im Moment nicht dazu aus der Fotostaffel von Nachbarskater Cäsar & der Maus auf dem Tisch einen Post zu basteln. Die Maus saß in der rostigen Röhre und der Kater davor. das Schauspiel dauerte etwa 30 Minuten. Und der Kater hatte zeitweilig die Pote und dann sogar den Kopf in der rostigen Deko-Tüte …
Aber das scheint die Mäuse wohl nicht daran zu hindern trotzdem am Tag vorbeizuschauen.

Vögel werden bei uns jetzt wohl überwiegend von Greifvögeln erlegt. Und Jungvögel haben bei Cäsar wahrscheinlich noch immer schlechte Karten. Daher werde ich die Fütterung ab Mai einstellen. Die letzten Erdnüsse sind spätestens dann wahrscheinlich auch verspeist. Aber solange erfreuen wir uns noch an Vögeln, Eichhörnchen, Katz' & Maus am Futtertisch ...

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Erinnert mich fast an meinen Post - vor allem die Bilder ...

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/07/ratten-der-terrasse.html

Aber nahe am Haus möchte ich Mäuse doch nicht haben, so niedlich sie auch aussehen. Bei uns läuft aber auch immer eine über die Terrasse, die ist so schnell, daß ich sie nie erwischt. Da müssen wir uns was einfallen lassen ...

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Na ja, zum Glück sind Cäsar & Maus gute Jäger, so dass sie die Tierchen auch dezimieren. Wer Vögel füttert, hat eben auch oftmals Mäuse im Garten. Bei meiner Mutter schaute mal eine aus dem Vogelhaus ins Küchenfenster. Dazu musste das Tierchen das Spalier im Beet an der Nordseite hochkrabbeln - ca. 1,8m hoch, um ins Futterhaus zu gelangen.

Und bei uns auf dem Südhof nutze ein Tierchen mal die von der Fensterbank abgehängte Zweigdeko um ins Futterhaus vor dem Küchenfenster zu gelangen. Da hatte Allegra in der Weihnachtszeit häufiger Frühstücksfernsehen. Nur das Tierchen ließ sich leider nicht gut fotografieren …

Am Extremsten war es allerdings mal in einer alten Pension in den 70ern auf Amrum: Da gab es einen Einbauschrank in der Dachschräge. Und nichtsahnend lagerten wir darin ein paar abgepackte Lebensmittel. Doch der Schrank hatte einen kleinen Schlitz, so dass die Mäuse über die bewachsene Fassade in den Schrank gelangten.

Ein abwechslungsreicher Naturgarten mit reichlich Raum für die Tierwelt hat nun mal auch meistens Mäuse ...

Sara Mary © Mein Waldgarten (© Herz und Leben) hat gesagt…

Wo wir damals wohnten (mein Link) - noch vor der Zeit im Waldgarten - wurden die Mäuse und Ratten vom Vermieter allerdings rigoros am Haus bekämpft, da das dort ausuferte. - Solange keine Krankheiten übertragen werden und es sich nur mal um Einzelfälle handelt, macht es mir auch nichts aus.... Bei uns ist es, wie es aussieht, auch nur die eine Maus, die ich - mal - an der Terrasse gesichtet habe .... da es hier auch viele Katzen gibt. Die meisten Nachbarn im Umfeld haben "ausgefegte" Gärten, da werden sich Mäuse wohl kaum halten können. Da sind wir mit unseren Hagebutten dann wieder die Ausnahm. ;-)
Aber im Haus möchte ich wirklich keine Mäuse haben *grusel* dann fällt mir immer der Rattenfänger von Hameln ein ;-) :-)

Liebe Grüße, schöne Ostern (hoffentlich)
Sara