Mittwoch, 18. März 2015

Drachenweide am Haus



Einige gelb-gepuderte Kätzchen der Drachenweiden - 
ersten Bienen von den Zweigen in der Vase abgefallen.

Aber es kommen noch genug silbrig-weiche Kätzchen nach.

Und auch die Entwicklung der zarten rötlichen Wurzeln 
sieht recht vielversprechend aus. Es war wirklich eine 
glückliche Fügung, dass ich bald nach diesem Post im 
Bauhaus in Braunschweig zufällig einen Bund mit bereits 
bewurzelten Dekozweigen der Drachenweide entdeckte. 
Drei dieser Ableger werden nach Ostern in das feuchte 
hinteren Hochbecken einziehen ... 

Und die anderen Zweige werden sicherheitshalber nach 
den Ostertagen zu Kübelpflanzen. Denn bis jetzt habe ich 
noch immer keine Erklärung gefunden, warum im Garten 
meiner Mutter - und bald darauf im Sommer 2007 bei uns 
im Wildwuchsgarten, Drachenweiden eingegangen sind.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
ich kenne hier in Bielefeld eine Stelle, wo in einem kleinen Bachtal massenhaft Drachenweiden mit diesen verbreiterten Ästen wachsen. Sonst habe ich sie noch nirgendwo gefunden.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Ich vermute, dass sowohl bei meiner Mutter als auch bei uns die Standorte irgendwann zu trocken wurden. Denn bei meiner Mutter stand sie unter der Birke, bei uns an der Garage wurde die Korkenzieherweide immer größer. Und die bewurzelten Stecklinge, die sich über einige Jahre gut entwickelt hatten, standen neben einer Tränenkiefer, die uns plötzlich auch eingegangen war. Da waren wohl die 2 riesigen Grenzfichten der Grund, warum sie vertrocknet sind. Allerdings verstehe ich nicht, warum bei mir auch die 2 Hängekätzchen eingegangen sind. Ob es da Schädlinge im Spiel waren? Jedenfalls scheint Wassermangel einer der Gründe zu sein. Daher ist die Chance für eine zusätzliche Bienenweide auf den ständig feuchten Hochbecken wohl größer als irgendwo im Land ...

Kathinka hat gesagt…

Drachenweiden? Kenne ich gar nicht! ich stelle eigentlich immer Korkenzieherweide zu Ostern in die Vase.
LG Kathinka

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kathinka
Für mich waren seit Kindertagen die Zweige von korkenzieherweiden & Drachenweiden (Bänderweiden) typische Frühlingszweige. das mag aber auch daran liegen, dass mein Vater Anfang der 70er gute Kontakte zu Blumenhändlern hatte bzw. die Zweige an Blumenhändler verkaufte.
Die Korkenzieherhasel, die ja wesentlich langsamer wächst, lernte ich dafür erst viel später kennen ...