Montag, 16. März 2015

Kurz nach 7 Uhr vorm Lenzrosenweg



Was für ein herrlicher Morgen! Die Sonne blinzelt im Osten 
zwischen den üppigen Ranken des Schlingknöterichs im alten 
Apfelbaum hervor. Der Weg ist endlich gefegt, die Betonfläche 
ebenfalls, und die Triebe der Steinsame sind auch schon seit 
einigen Tagen von der Bildfläche verschwunden. Nun kommen 
die Lenzrosen viel besser zur Geltung. 

Nach links und rechts - und vor allem zur Ligusterhecke sowie 
dem dahinterliegenden  'Beet der vergessen Gemüse', darf man 
zwar nicht so genau schauen. Aber der erste Eindruck ist doch 
schon mal frühlingsfein ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

CarpeDiem hat gesagt…

Toll, jedes Jahr dasselbe, meine fangen erst an, wenn in ganz Europa schon alle anderen blühen. Bis dahin schmachte ich alle anderen neidisch an...
LG Cordula

Anette Ulbricht hat gesagt…

Deine Helleborus sehen sehr kräftig und voll aus.
Früher kannte ich diese schönen Frühlingsblüher nur aus Büchern. Sie wuchsen einfach nicht. Inzwischen habe ich einen anderen Garten mit anderer Erde und freue mich riesig, dass an allen Ecken Lenzrosen blühen.
Liebe Grüße,
Anette

Sara Mary von Buelsdorf hat gesagt…

Bei uns war's heute auch sehr schön! Endlich etwas Zeit für Gartenaufräumarbeit ... denn unser Boden ist lange sehr matschig, da macht das keine Freunde.
Ach Du schreibst schon gestern ... na egal ...
Unser Nachbar hat die Ranken vom SChlingknöterich abgeschnitten oder treiben die immer wieder neu aus? Da bin ich mir jetzt gar nicht so sicher. Wenn, dann wäre das wirklich SEHR schade, denn die olle Holzwand muß ich nicht immer sehen! ;-) Aber mein Wilder Wein wird ja auch noch größer. ;-) ;-)
Wildromantisch - bei Euch ... erinnert mich immer wieder an den Waldgarten ...

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Cordula
Es gibt sehr frühe und spätere Lenzrosen. Ich habe eine - die rosa-rote links im Bild, die blüht manchmal schon vor Weihnachten. Dafür fängt eine andere jetzt erst an. Und es ist extrem abhängig vom Standort. Manche sind der Meinung, dass sie auch im Sommer recht sonnig stehen können. So ganz sicher bin ich mir da nicht. Die weiße vor der Betonfläche bekommt die volle Mittagssonne. Da muss ich im Sommer aber auch oft gießen. Also mir erscheint Halbschatten ideal, dann klappt's meist auch etwas früher mit der Blüte …

@ Anette
Ja, wenn sie dann mal gut eingewachsen sind! Ich habe die ersten wohl so um 2004 in den Garten gepflanzt. Man braucht wohl schon einiges an Geduld, bis sie sich gut entwickelt haben. Und die gefüllte grünliche Lenzrose unter der Zeder rechts am Weg ist mal mehr und mal weniger, da ihr Standort wohl etwas zu dunkel ist.

Der üppigste Lenzrosenstaude hat allerdings meine Mutter. Die Pflanze hatte ich ihr mal 2008 geschenkt. Von der habe ich inzwischen sogar endlich einen Sämling auf dem Hochbeet. Die Mutterpflanze hat in diesem Jahr wohl einen Durchmesser von über 30cm - ohne Blätter. Während eine ebenso alte gefüllte weinrote Lenzrose bei ihr jetzt gerade mal 20cm erreicht. Es hängt wohl stark von der Züchtung ab wie gut sie sich entwickelt.

@ Sara
Ja, gestern war der perfekte Weidentag ;-)
Da wir ausreichend mulchen, ist weder bei meiner Mutter noch bei uns der Boden matschig. Schon seit Wochen lässt sich gut in den beeten arbeiten. Nur mit fieser Erkältung war das leider nicht möglich …

Der Link vom Schlingknöterich ist vom letzten Jahr. Aber der fängt auch bald wieder an. Da muss ich bei uns auch schon wieder heftig nachschneiden. Denn der hat den Cox Orange daneben auch schon wieder geentert - ebenso das Hochbeet. Und in der Ligusterhecke muss ich ihn auch noch in seine Schranken weisen. Nur alles geht nicht gleichzeitig ;-(