Freitag, 1. Mai 2015

Haubenmeise am Knödel


Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal auf den Gartenblogs 
eine Haubenmeise - Lophophanes cristatus sah, hätte ich nie 
erwartet, dass sich so ein Tierchen auch zu uns in den Garten 
verirrt. Doch im Laufe der Jahre gab es immer mal ganz kurze 
besondere Momente, in denen so ein Vögelchen mit der witzigen 
Punkerfrisur auch bei uns erschien. Und seit einigen Tagen sitzt 
nun mehrmals täglich eine Haubenmeise am Futtertisch, um sich 
am Meisenknödel auf dem Dach zu bedienen. Zunächst war sie 
noch recht scheu, so dass Fotos nur hinter Glas möglich waren. 
Aber heute konnte ich sogar auf dem Steg stehen, als sie sich 
ganz gemütlich an den Resten des Beerenknödels vergnügte …

Es muss also ganz dringend noch ein neuer Knödel her.

Denn nicht nur die Meisen haben jetzt einen erstaunlich 
hohen Fettbedarf. Gestern erschien zum ersten Mal seit 
langer Zeit sogar wieder ein Specht am Tisch, der jedoch 
von einem energischen Amselmann vertrieben wurde. Und 
auch das Eichelhäher-Paar sitzt nun immer häufiger auf 
dem Hausdach, um sich neben den Erdnüssen auch noch 
am Meisenknödel zu versorgen. Ebenso hockt die Elster 
häufiger auf dem Dach. Nur die Raben sind zur Zeit wohl 

Und nach den letzten Tagen, als die Spatzen in den Garten 
meiner Mutter einfielen, bin ich doch froh, dass es nur 
seitdem kaum noch mit dem Knödel-Nachschub in den 
beiden Apfelbäumen hinterher. Jetzt ist bereits der letzte 
6er-Pack angebrochen, und es ist nur noch eine Frage 
von Tagen, bis die kleine Spatzenfamilie die 4 Knödel 
in den Bäumen schon wieder niedergemacht hat.

Und viel besser sieht es auch nicht mehr mit den Vorräten 
von Erdnüssen & Sonnenblumenkernen aus. Zwar hatten wir 
Anfang des Jahres trotz des milden Winters nochmals für 
reichlich Futternachschub gesorgt. Doch nun sind die Beutel, 
die eigentlich für beide Gärten bis zum Herbst reichen sollten, 
bereits auf ca. 3 kg Erdnüsse und 5kg Sonnenblumenkerne 
geschrumpft. Und auch, wenn nun bald im Wildwuchsgarten 
muss, so schaffen es die Vögel & Eichhörnchen zur Zeit 
binnen eines Tages unsere Futtersäule zu leeren ...

Fotos: SchneiderHein


Nachtrag Samstag, 2. Mai 2015:
Nun haben auch die Rabenvögel ihre Bautätigkeit beendet
 und saßen eben gemeinsam gegen 7:15 Uhr am Futtertisch …


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh, die Haubenmeise ist wirklich ein wunderschöner Vogel ! Ich mag sie sehr und habe sie im Winter nur 3x bei uns gesehen. Ich hoffe ja immer noch, dass sie irgendwann mal bei uns nistet. Was das Futter angeht - gestern hat doch tatsächlich nochmal ein - inzwischen stark abgemagertes - schwarzes Eichhörnchen an der Futterstelle vorbeigeschaut. Bei uns ist es nach wie vor sehr kalt und die Natur ist noch sehr hinten dran. Ich hoffe, dass es bald besser wird. Schöne Fotos hast du da mal wieder für uns !
GGLG aus dem Waldhaus, Christine

LiSa hat gesagt…

Guten Morgen!
Ich finde die Haubenmeise auch sooo niedlich. Bei uns turnt sie immer auf der Fichte direkt vor dem Küchenfenster herum. Leider haben wir dort ein fixes Fliegengitter montiert und so kann ich sie nicht fotografieren aber trotzdem gut beobachten.
Tolle Fotos.
LG und schönes WE
LiSa

SchneiderHein hat gesagt…

@ Christine
Na, dann kannst Du Dir sicherlich gut vorstellen, dass wir gestern kaum den Hintern aus dem Sessel vor der Glasfassade bekommen haben und einfach Vogel-TV hautnah beobachteten ;-)

Also gestern waren wohl kurz 2 da. Und mir schien, dass der eine Partner den anderen gefüttert hat. Wahrscheinlich brüten sie tatsächlich in der Nachbarschaft in den alten hohen Fichten. Allerdings kommt eine oftmals zwischen der Weide und dem Haus angeflogen und verschwindet Richtung Sauerkirsche wieder aus dem Garten. Und manchmal verschwindet ein Tierchen Richtung Wäldchen gen Osten. entweder sind sie noch sehr aktiv mit der eigen Futtersuche beschäftigt, oder es gibt sogar 2 Nester in der näheren Umgebung. Jedenfalls verlieren sie genau wie Drosseln & Meisen immer mehr ihre Scheu :-))

So ganz genau konnte ich es morgens nicht erkennen und für Fotos sind sie zu schnell, aber eventuell haben wir 2 Eichhörnchenkinder, die morgens an den Stämmen fangen spielen. sie kommen mir im Morgenlicht jedenfalls etwas kleiner & schmaler vor. Ach, mir fällt es morgens wirklich schwer bei all# dem Programm vor dem Fenster aus dem Bett zu kommen ;-)

Tja, Fotos gäbe es reichlich, nur das Vorsortieren der Bilder & das Posten frisst so viel Zeit …

@ Sabine
Mit dem Fliegengitter kämpfe ich auch immer im Küchenfenster. Bilder zum Hof bekomme ich nur ganz selten hin. Meist will die Kamera das Gitter scharfstellen …
Und Fotos hinter Glas sind auch tückisch: Entweder die Sonne spiegelt oder die dreckigen Scheiben fallen auf. Aber zur Zeit sind die Vögel so von Sinnen, dass schmutzige Scheiben wohl meist verhindern, dass sie im Flug gegen die Glasfassade knallen. Das ist mir lieber als ein gepflegter Anblick Und auch innen ist es mit Staub und Fliegenschiss besser, denn gestern war schon wieder eine Meise im Haus. Der Baumarkt hat sich wohl rumgesprochen. Und so viel Katzenwolle, wie die Meisen gebrauchen können, kann Allegra gar nicht liefern! Jedenfalls ist es witzig, die Katzenwolle ist innerhalb weniger Stunden aus dem Podestkorb verschwunden und die Schafwolle liegt dort immer noch dumm rum …

Es ist wirklich herrlich so nah dran sein zu können. Und da sind Insektenschutzgitter oder verdreckte Scheiben doch egal ;-)

Elke Schwarzer hat gesagt…

Hallo Silke,
die Haubenmeise haben wir auch selten im Garten. Manchmal kommt die Tannenmeise, aber die darf nicht an den Knödel, denn das verbieten ihr Kohl- und Blaumeise. Ich glaube, man braucht zig Knödel, damit alle fressen können. Leider kann ich jetzt gar nicht mehr füttern, weil die Ratten aus dem Stadtpark sonst in meinen Garten umziehen. Nachdem schon ein riesiges Tier unter der Vogelfutterstation hockte, muss ich es nun lassen.
VG
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
ja, das mit der Ganzjahres-Vogelfütterung ist eine sehr zwiespältige Sache. Denn auch bei unserem Tischmäuschen hatte ich da so meine Bedenken - als Zeckenschleuder & eventueller Zeckenvernichter duch die Benutzung der Rollen bzw. als Krankheitsüberträger. aber das Problem hat unsere Maus wohl vor einigen Tagen gelöst. Nur da bin ich auch nicht zum Posten gekommen: Vermutlich hat sie das Tischmäuschen gefangen und ins haus verschleppt. Ich konnte es zwar fangen und habe es im Hochwald ausgesetzt. Aber inzwischen ist es wohl an den Verletzungen gestorben. Denn einige Tage danach sah ich ein Mäuschen in der Wiese und das sah nicht fit aus …

Mit den zig Knödeln hast Du wohl Recht ;-) Bei meiner Mutter hängen 4 Knödel in 2 Apfelbäumen und noch dazu ein Erdnusshäuschen. Aber wehe die Spatzen kommen!
Allerdings bei uns klappt das mit dem Knödel auf dem Dach, den 3 Futterschalen im Haus und der Futtersäule recht gut.
Nur die Tauben vertreiben manchmal die Elster, der Amselmann legt sich mit dem Eichelhäher an und hat den Specht vertrieben.
Meisen, Drosseln, Buch- & Grünfinken, Dompfaff und Braunellen vertragen sich jedoch erstaunlich gut. Und selbst das Rotkehlchen war nicht mehr so scheu. Aber das scheint seit einigen Wochen in einem anderen Revier zu wohnen. Dafür sah ich gestern weiter hinten im Garten wieder ein Mönchsgrasmücken-Männchen …

Ich schaue nun jeden Tag ziemlich unruhig umher wann die ersten Jungvögel erscheinen. Denn dann sitzt Nachbarskater Cäsar bestimmt wieder im Wäldchen und schnappt zu. Aber mir scheint, dass nicht nur die Pflanzen 1 bis 2 Wochen im Vergleich zum Vorjahr später dran sind. Von daher hoffe ich, dass wir das Tisch-Spektakel noch bis Ende Mai vor der Tür erleben können.