Sonntag, 10. Mai 2015

Wenig Vögel sind noch da ...



war das Vogelhaus am Tisch in der Wiese sowie auch 
die Futtersäule im Wäldchen wieder aufgefüllt.

Und die Etagere bekam kurz vor der Mittagszeit noch schnell 
frisches Wasser. Denn in den letzten Tagen war reichlich Betrieb 
an den Futterplätzen. Doch seit gestern waren es nun plötzlich 
wesentlich weniger Tiere, die sich dort beköstigten. Lag es am 
wärmeren Wetter, oder sitzen jetzt fast alle auf ihren Nestern?

So war der Amselmann ziemlich lange allein am Tisch.

Stolzierte zum Häuschen, ...

nahm sich eine Haferflocke, ...

genoss die Aussicht ...

und flog irgendwann davon.

Erst einige Minuten später erschien dann 
eine der drei Kohlmeisen an der Wasserstelle.

Und eine andere inspizierte die Glasfassade.

Denn dort halten sich sicherlich immer Insekten auf.

Ob die rostige Katze allerdings auch 
Nahrungsquellen zu bieten hat?

Da sah es unter dem Dachüberstand …

… wohl vielversprechender aus.

Vielleicht lassen sich dort Spinnennetze plündern!

Eine Blaumeise besuchte kurz den Knödel, ...

und der Nachbarskater erschien zum Ende 
der Zählstunde im hinteren Teil des Gartens.

So wurden in der Mittagszeit nur 2 Amselweibchen 
am Tisch gesichtet, während ein Amselmann einen 
anderen vom Tisch vertrieb. Ein Grünfink ließ sich  
an der Futtersäule blicken, eine Taube erschien im 
Wäldchen, 3 Kohlmeisen kamen gleichzeitig vorbei, 
und eine Blaumeise freute sich kurz über den 
neuen Knödel.

Rabenkrähe, Elster & Eichelhäher blieben heute 
dem Tisch fern. Ebenso waren die Braunellen nicht 
zu sehen. Und die Haubenmeise ist mir am Freitag 
nur noch früh morgens auf dem damals leeren 
Knödel-'Käfig' am Häuschen aufgefallen 

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

Seifenfrau R hat gesagt…

...sind die ganzen Vögelein nicht eher frühaktiv, und halten Mittags ihren Mittagsschlaf?
(Ich hatte auch vor, Vögel zu zählen, hab es aber nicht auf die Reihe gebracht.)
LG

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gine
Meist nimmt sich das kaum etwas. Die ersten erscheinen heute schon kurz nach 6 Uhr am Tisch. Aber gegen Mittag und so gegen 16 bis 17 Uhr sind sie auch nochmals zu sehen. Doch eigentlich verteilt es sich im Moment so über den Tag, dass ohnehin nie alle in einer Stunde zu zählen wären. Nur an dem Tag war es wirklich merkwürdig. Trotz grauem Vormittag ließ sich kaum ein Vogel blicken. Da war die Mittagsquote noch erstaunlich gut. Aber im Vergleich zu den Futtertagen davor erschien der Garten plötzlich fast wie ausgestorben ;-) Nur die Amseln sind noch immer mit der Revierverteidigung beschäftigt. Und ein Amselweibchen sitzt seit 2 Tagen ständig auf dem Meisenknödel. Die haben wohl ihre erste Brut verloren und haben jetzt noch Zeit. Ebenso scheint es bei den Kohlmeisen zu sein.

Ich musste Herrn Hein auch etwas drängen mitzumachen und aus einer günstigeren Perspektive mit dem besseren objektiv zu fotografieren. So ein Sonntag ist doch viel zu schnell rum ...

Kath rin hat gesagt…

Die Vogelbilder sind Dir wirklich gut gelungen. Ich muss zugeben, dass ich eigentlich selten so genau schaue, welche Vögel sich bei uns im Garten tummeln.

lg kathrin

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kathrin
Und ich muss zugeben, dass erst die Bloggerei den Blick dafür geschärft hat. Und als dann noch dazu die Stunde der Gartenvögel sowie das kalte Frühjahr 2013 zu reichlich Vogelbesuch führte, fiel der Blick häufiger auf den Gartentisch. Jetzt ist es zeitweilig wirklich spannend, wer mit wem zusammen speisen kann, den anderen vertreibt oder wer wann kommt. Da ich so nebenbei ziemlich oft das 'Vogel- & Eichhörnchen-TV' sehen kann ...