Donnerstag, 18. Juni 2015

Francine beginnt auch rosa


Meine erste Francine Austin, die mir meine Schwiegermutter 
ziemlich im Anfang unserer Rosenbegeisterung geschenkt hatte, 
war leider vor einigen Jahren eingegangen. Ihr Standort im 
schattigen Südbeet wurde im Laufe der Jahre zu dunkel, und sie 
war einfach nicht robust genug, um dort überleben zu können. 
An sie erinnert nur noch die Unterlage - eine etwas schwach-
wüchsigere Rosa Caninia, die sich dort im Dunkel immer mehr 
zum Licht schlängelt. Aber an rosa überhauchte Knospen kann 
ich mich bei Francine nicht erinnern. Allerdings waren wir 
damals auch noch etwas zurückhaltender mit der Menge an 
digitalen Bildern, so dass uns so manche Randerscheinung 
auch mal entging. Schließlich waren wir ja oftmals nur 
auf der Suche nach dem optimalen Pflanzenfoto

Nun trägt also Francine die Zweite eine zartrosa Spitze. 

Und an einer zweiten Knospe kündigt sich ebenfalls etwas Rosa an. 
Ich glaube nicht, dass es am feinen Landregen der letzten Nacht lag. 
Sondern wirklich mit leicht feuchten Füßen oder der Luftfeuchtigkeit 
zusammenhängt. Denn auch diese Rose steht - genau wie die weiße 
Jacques Cartier, noch im Pflanzkübel und in einem Zink-Übertopf, 
so dass geringe Wassermengen vom Gießen häufiger zurückbleiben.

Aber egal, irgendwann wird auch sie bei geeignetem Wetter 
in herrlichem Weiß erstrahlen. Bleibt nur die Frage, wo sie irgend-
wann den geeigneten Platz im Garten findet, an dem dieses doch 
etwas empfindliche Nachfolge-Erinnerungs-Röschen hoffentlich 
gut überleben kann ...

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Samstag, 20. Juni 2015:
Wie ich soeben in meinem liebsten Rosenbuch nachlesen konnte: 
'Francine Austin ist eine ungewöhnliche Rose. Aus Knospen mit 
rosa Spitze entwickeln sich große duftige Büschel kleiner, weißer 
Blüten. Sie erscheinen ununterbrochen bis zum Frühwinter …' 
Also spielt doch nicht überall nur die Feuchtigkeit eine Rolle.


Kommentare:

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Oh, so eine Hübsche :-)
Übrigens Hedi blüht nun seit heute!
sie ist wunderschön! Ich freu mich schon auf ihre
Hagebutten :-) Hier ist heute alles kalt und regnerisch.
Hoffentlich fällt unser Treffen nicht ins Wasser.
Ganz viele liebe Sonnabendsgrüße
sendet dir Urte

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Auch wenn ich ja hoffentlich in den nächsten Tagen eine vertraute Blüte sehe, so kann ich es trotzdem kaum abwarten, bis sie endlich blüht ;-)

Aber Hedi wird wohl keine Rose bei uns im Garten übertreffen können. Das mag auch am Standort liegen. Aber von den weißen Moschatas, die ich bis jetzt kenne, fasziniert sie mich am Meisten. Wenn sie den ersten Flor hinter sich hat, lasse ich meist 1/3 bis 1/2 der Triebe gleich für die Hagebuttenbildung stehen. Dann blüht sie meist bis zum Frost immer wieder nach und trägt schon recht früh ihre ersten kleinen Hagebutten als zusätzlichen Schmuck ...