Montag, 22. Juni 2015

No Name blüht jetzt richtig auf



Zum Abschluss des feuchten Gartenspazierganges 
noch ein Blick vom Steg zum No Name Rambler.

Jetzt bin ich richtig froh, dass ich den Bereich zwischen 
einige Zeit unter Wasser gesetzt hatte. Denn nicht nur 
dem geschnittenen Rhododendron und der Multiflora mit 
ihren über 2m langen Trieben sah man die ungewöhnlich 
lange Trockenperiode der letzten Wochen an. Auch an den 
bis zu 7m langen Ranken von No Name hingen die Blätter 
bereits durstig nach unten. Es hätte wohl nicht mehr lange 
gedauert, bis die Knospenbüschel vertrocknet wären. 

Und der sanfte Landregen, der bald darauf in der Nacht 
und auch an den folgenden Tagen den Garten erfrischte, 
hätte diese wüchsige Rose im ausgetrockneten Wäldchen 
sicherlich nicht erreicht …

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Edith Wenning hat gesagt…

Glück gehabt! Im richtigen Moment das Richtige getan. Und No Name hat's gedankt. Ich stelle mir das in Natura wunderschön vor: eine Rose im Wäldchen. Und ich danke fürs Zeigen der schönen Fotos. Eine Rose im Ilex? Mein Ilex hat Stacheln. Anscheinend geht das auch. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Der No Name Rambler hat es im Vergleich zu Rosa helenae und brunonii erstaunlich schnell geschafft hoch hinauf zu klettern und üppig zu blühen. Schon im letzten Jahr konnten wir uns an einigen Stellen im Ilex daran erfreuen. Seine Blütezeit ist nun allerdings auch schon vorbei, aber fast 2 Wochen machte er trotz heißer Sommertage viel Freude und versorgte reichlich bienen. Nur blöd, dass seine neuen Triebe vorzugsweise nun auch im Süden entstehen und auch den Nachbargarten entern wollen …

Ilex und Stacheln? Die Blätter sind unangenehm. Aber Stacheln? Bei diesem passt die Kombination von Rose und Ilex noch besser, da es ein männlicher Ilex ist. So trägt er im Herbst plötzlich Früchte. Beim panaschierten weiblichen Ilex am Steg mit Beeren und den Hagebutten vom White Rambler ist es mir manchmal etwas zu bunt ;-)

Mein Elfenrosengarten hat gesagt…

Liebe Silke,
oft sind es gerade die Nonames die besonders schön blühen :-)
Ich wünsche dir ein herrliches Wochenende mit angenehmen
Temperaturen. Soll ja jetzt nicht mehr ganz so aufdrehen
mit der Sonne. Da kann man den Sommer auch auf der Arbeit
aushalten :-)
Ganz viele liebe Sommergrüße
sendet dir die Urte :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Urte
Mit den NoNames habe ich noch nicht so viel Erfahrung. Aber um diese waren wir schon länger herumgeschlichen, bis wir dann irgendwann schwach wurden. Und in diesem Sommer war es ein Traum am Treppenhaus zu sitzen und ihr beim Blühen zuzuschauen. Zwar sind an jetzt alle Blüten schon abgefallen, aber dafür werden nun die winzigen Hagebuttenansätze vom Morgenlicht erhellt. Das wird sicherlich auch noch ein wunderschöner Herbstanblick hinter dem Gartentisch in der Wiese …

Ja, bei dem Wetter macht auch die Gartenarbeit endlich wieder mehr Spass. Wir müssten nun endlich mal Wege freischneiden, auslichten und Ranken dirigieren. Schließlich soll ja auch der Steg irgendwann mal wieder begehbar sein ;-)