Donnerstag, 31. März 2016

Das sagt wohl alles ...



Lerchensporn gefangen in Steinsameranken, 
umgeben von Efeublättern & mit Federdekor.

Nie hätte ich erwartet, dass unser Garten Ende März 
mal so aussehen könnte. Gut, vielleicht in den Rand-
bereichen. Aber nicht gleich vorn an der Beetkante 
zur Betonfläche unter dem Efeu-Apfelbaum …

Doch es waren einige gesundheitlichen Probleme 
wie nicht endender Winterhusten durch feuchtes Wetter, 
wachsende Weisheitszähne, Wechslejahre und wild umher-
fliegende Wäldchenpollen, die mir den März teilweise 
ziemlich verleideten. Also sah ich mir das Wetter meist 
von drinnen an, wühlte wenn im Garten meiner Mutter, 
und ließ den Wildwuchsgarten wachsen.

Hoffentlich bietet der April nun bessere Möglichkeiten 
den Wildwuchs zu bändigen und den kaum noch begehbaren 
über 15 Jahre alten Kieferholz-Steg endlich zu sanieren …

Foto: S.Schneider


Freitag, 4. März 2016

Ein ganz besonderes Schneeglöckchen ...



Es ist zwar 'nur' ein Galanthus nivalis, das im Januar oder 
Februar aus dem Elfenrosengarten ausgebuddelt wurde, 
um für dieses Schneeglöckchen-Aquarell Modell zu stehen. 
Aber diese beiden Blütenglöckchen sind in ihrer Schönheit 
kaum zu übertreffen. Und da sich unsere Schneeglöckchen 
am Podest noch immer zieren, nahm Herr Hein das gerade 
eingetroffene Aquarell mit in den Garten. Denn vielleicht 
nehmen sich unsere Glöckchen daran jetzt ein Beispiel …

Aber zur Zeit ist das Wetter leider so ungemütlich, dass 
sich Schneeglöckchen nur ganz wenige Tage im warmen 
Zimmer halten, war ich besonders glücklich, als ich 
dieses Aquarell am letzten Wochenende zufällig im Elfen-
rosengarten bei DaWanda entdeckte. Nun haben auch wir 
uns den Frühling ins Haus geholt!

Foto: W.Hein


Mittwoch, 2. März 2016

Nach einer feuchten Nacht



Die Tür zum Garten ist zwar weit geöffnet, aber einladend 
sieht das da draußen zur Zeit wirklich nicht aus. Zwar lassen 
sich von der Treppe schon lange die wasserblauen Scilla und 
Schneeglöckchen hinter dem Teich erahnen, doch wann es 
dort nun wieder so frei und ordentlich aussieht, das steht 
noch in den Sternen …

Foto: S.Schneider


In freudiger Erwartung ...



Wenn das Wetter in letzter Zeit nachts nicht so frostig 
gewesen wäre, dann hätte die Helleborus orientalis 'Manuela' 
ihre Blüte sicherlich schon viel weiter geöffnet. Doch häufig 
richteten sich die Blütenstiele meiner Lenzrosen-Sammlung 
am Haus zur Zeit erst gegen Mittag wieder auf. 

Und so ein teilweise feucht-kaltes Wetter begünstigt wohl leider 
auch die Schwarzfleckenkrankheit. Denn gleich nach der Ankunft 
hatte ich alle Hellebori umgetopft und viele der alten Blätter 
 sofort entfernt, die auch nur ansatzweise befallen sein könnten. 
Doch vielleicht ist es zum Schutz der Staude wirklich sinnvoll 
auch alle Blütenansätze abzuschneiden und in die Vase zu stellen. 
Denn bei genauer Betrachtung sehen auch einige neue Blätter 
schon wieder etwas 'angefressen' aus. Die wurden jetzt ebenfalls
vorsichtig entfernt. Und 'Manuela' durfte bis zum Abend dann 
etwas luftiger stehen ...

Fotos: S.Schneider


Dienstag, 1. März 2016

Wieder draußen angekommen ...



Raus, rein, hin und her. Ich kann mich nicht daran erinnern, 
dass ich Frühjahrsblümchen in Töpfen schon einmal so oft 
in den Garten gebracht und bald darauf wieder schnell ins Haus 
geholt habe - bzw. wieder unter das Treppenhausdach stellte.
Wahlweise, um die Pflanzen vor der nächtlichen Kälte oder 
üppigen Regengüssen zu schützen ...

Doch den 3 wasserblauen frühblühenden Scilla macht es 
glücklicherweise nichts aus ein Wanderpokal zu sein.

Die getopften Lenzrosen, Schneeglöckchen, Schachbrettblumen, 
die kleine Aurikel-Sammlung, Milchsterne und andere Frühlings-
blumen müssen sich bei dem Wetter jedoch noch etwas gedulden.
Und leider sieht der Garten durch das ständige 'April'-Wetter und 
meinen hartnäckigen Winterhusten wesentlich herbstlicher aus, 
als in den Jahren zuvor 

Fotos: S.Schneider