Dienstag, 30. Januar 2018

Ja, sie sind noch da!



Jetzt ist wieder die Zeit, wo wir früh morgens die Eichhörnchen 
an den Stämmen im Wäldchen beim Fangenspielen beobachten 
können. Aber da wir in diesem Winter noch kein Vogelfutter auf 
dem Gartentisch serviert haben, sind die Tierchen recht scheu.

Foto: S.Schneider


Ganz anders verhält es sich im Garten im Fließtal, denn da 
treffen sich die Eichhörnchen morgens an der Vogelfutterbar 


Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

ach wie ich dich beneide - ich liebe diese possierlichen Tierchen - vor Jahren hatte ich auch mal eins im Garten gesichtet - es kam immer wieder - aber seit die Hunde da sind, haben sie sich verkrümelt - Luna ist hinter allem her, was sich bewegt - auch Vögel haben wir nur noch wenige im Garten gesichtet - schade -

liebe Grüße - Ruth

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Leider kann man nicht alles haben … Aber ich vermute mit den Hunden rauszukommen, tut Dir auch gut!

Ich habe lange überlegt, ob ich in diesem Winter überhaupt Vögel & Eichhörnchen füttern sollte, den wenn die Mädchen allein in den Garten dürfen, sind sie wahrscheinlich nicht nur gute Mäusfängerinnen. Aber nun habe ich mich ja entschieden, dass sie wie Maus & Allegra ihren ersten Sommer lieber an der Leine im Garten verbringen. Da besteht für die Vögel ja noch weniger Gefahr. Aber im nächsten Winter wird es auf jeden Fall keinen Futtertisch mehr geben. Und schon weit vor dem ersten Jungvogel müssen die Vögel sich andernorts Nahrung suchen …

Eichhörnchen werden wir wohl trotzdem bei uns sehen. Im Nachbargarten hat der riesige Wallnußbaum unter 'Friederike' kaum gelitten. Und wir haben reichlich Haselsträucher. Außerdem sind nun reichlich Nadelbäume durch den Sturm gefällt und viele Bäume werden sicherlich in der nächsten Zeit aus Angst vor Stürmen noch zusätzlich in der Nachbarschaft entfernt. Da ist unser ausgelichtetes Biotop wohl immer noch eine gute Alternative.