Mittwoch, 14. März 2018

Der Winter war zu lang ...


… zumindest für die Märzenbecher:

Im letzten Jahr hatte ich mir aus dem Garten meiner Mutter 
an einer inzwischen sehr versteckten und zu dunklen Stelle 
einige häufiger von Nacktschnecken attackierte Märzenbecher 
ausgegraben. Doch leider blieb die Schale mit den Zwiebeln 
ziemlich vernachlässigt bis zum Herbst irgendwo bei mir stehen. 
Um so größer war die Freude, als sich im Herbst plötzlich 
erste grüne Spitzen zeigten. Also sollten sie bis zum Frühjahr 
im Topf bleiben. Und durch den milden Winter erschienen 
schon sehr früh im Gartenjahr sogar 3 kräftige Knospen. Doch 
den Dauerfrost hätten sie in der flachen Schale im Garten 
wohl kaum überlebt. Also kamen sie mit ins Haus. Doch da sagte 
ihnen anscheinend das Klima im kühlen Flur hinter der Haustür 
nicht zu und ihre Blüten vertrockneten.

Nun kommen sie bei den ungemütlichen Winterwetter-Prognosen  
noch ein paar Tage in die Garage, und dann finde ich hoffentlich 
bald den passenden Platz für sie im Garten 

Foto: S.Schneider


Keine Kommentare: