Sonntag, 18. März 2018

Eisläuferin



Doch heute früh war das Wasser zum Glück tragfähig …

Foto: S.Schneider


Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

oh ja - kleine Katzen sind so neugierig -

hab einen schönen Sonntag - liebe Grüße - Ruth

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Erst als ich das Foto bearbeitet habe, habe ich daran gedacht, was wohl passiert wäre, wenn sie im Eis eingebrochen wäre. Das war eigentlich ganz schön leichtsinnig von mir sie nicht aufzuhalten. Aber ich hatte auch gar nicht damit gerechnet, dass sie nach vorgestern - als sie kurz in der Dämmerung im Schnee auf das Stegpodest sprang, dann morgens gleich auf den Teich zusteuern würde. Zumal sie vordem immer gleich panisch davon lief und im Kellerfenster wartete, wenn wir die Gartentür öffneten. Aber anscheinend lockt der Frühling jetzt alle 3 nach draußen …
Feala war beim Vögelfüttern auch kurz mit 'entwischt' - aber sie fand zum Glück das Hochbecken iel interessanter. Es wird wirklich Zeit, dass wir wieder Leinen-Spaziergänge mit ihnen üben. Sonst haben wir wohl bald so manch schlaflose Nacht. Denn Maus ging ja auch Ende März 2003 zum ersten Mal in anderen Gärten auf Wanderschaft und blieb dann über einen Tag verschwunden ;-(

buecherstaub.com hat gesagt…

Na, da wird sicher noch eine aufregende Zeit auf Euch zukommen. Ich hatte mir auch gerade ausgemalt, was passiert wäre, wenn die kleine Neugierige eingebrochen wäre. So ein Eisbad wäre bestimmt mehr als aufregend geworden - für Tier UND Mensch ;-) Aber es ist ja nochmal alles gutgegangen.

Unser Bärchen kam einmal als junger Kater klatschnass von einem Ausgang zurück. Nein, es hatte nicht geregnet, es war schönstes Wetter. Er muss also irgendwo ein Tauchbad genommen haben. Ich vermute, es war eine Regentonne in einem der Nachbargärten, die nicht abgedeckt war. Von da an stellte Bärchen sich an unserer Regentonne nämlich erst immer auf die Hinterbeine und versuchte, auf die Tonne zu schauen, bevor er hinauf sprang. Mir ist hinterher noch ganz übel geworden, als ich mir vorstellte, was alles hätte passieren können.
Das Leben da draußen kann ganz schön gefährlich sein. Leider kann man seine pelzigen Mitbewohner nicht immer beschützen. Aber trotzdem möchte ich ihnen diese Freude am Freigang nicht nehmen.
Einen lieben Gruß von der Silberdistel

SchneiderHein hat gesagt…

@ Silberdiste
Oh ja. Regentonne! Das haben wir mit Allegra erlebt. Wir haben auf der Tonne zwar eine Abdeckung fürs Laub gehabt -aber keine katzen-fall-taugliche. zum Glück ist der Wasserstand darin nach den Starkregenfällen 2002 nur noch 20cm hoch, damit das Wasser schnell in den Garten abgeleitet werden kann. Aber seitdem uns in einem anderen Fass mal ein Eichhörnchen ertrunken war, hatten wir danach dort immer einen Ast reingestellt. Und in den letzten Jahren hatten wir die Fässer nicht mehr gefüllt. Gut, dass Du mich daran erinnerst. Wir wollen sie eigentlich reparieren und wieder in Betrieb nehmen. Da sollte ich wohl für alle anderen Regenbehälter lieber Deckel besorgen ...