Mittwoch, 14. März 2018

entblättert & gemulcht


Am Montag hatte ich alle Lenzrosentöpfe hervorgeholt und 
in den Regen gestellt. Das tat ihnen offensichtlich sehr gut.
Denn nicht nur die 2 Blüten von 'Hochzeitskleid' in der Wiese 
und auch die 5 blühenden Orientalis hinter dem Wäldchen 
standen nach dem Regen fast unbeschadet wieder auf. Bis auf 
diese 2 Blüten und 3 Knospen hatte ich auch keine Schäden 
an den in der Garage eingelagerten Lenzrosen. Lediglich 
die Helleborus torquatus 'Grünfink' hat all' ihre Knospen und 
Triebe verloren, aber sie schlägt schon neu aus 

Doch durch das feuchte Wetter ist nun die Schwarzfleckenkrankheit 
schon wieder auf dem Vormarsch. Also habe ich heute die letzten 
alten Blätter von den Kübelpflanzen entfernt und die frischen Triebe 
in den Töpfen etwas gemulcht. Denn der Wetterbericht hört sich für 
die nächsten Tage ja leider gar nicht gut an. Doch praktischerweise 
auf der Suche nach geeignetem Baumaterial wieder reichlich Moos 
vom Gründach auf die Steine warfen. Das reichte zwar nicht für 
alle Töpfe, aber am Haus lag auch noch genug feuchtes Laub … 

Nun ist es also wieder an der Zeit die Töpfe unter das Dach 
ganz dicht an die Fassade zu stellen, und sie notfalls in den 
nächsten Tagen mit etwas Luftpolsterfolie abzudecken. 
Schade, sie hatten sich doch schon so gut erholt!

Aber vielleicht finden die Vögel nun endlich Gefallen an den
beiden Meisenknödeln hoch oben in den 2 Rank-Obelisken. 
Und eventuell werden jetzt doch noch die Hagebutten von 
der Hedi Grimm am Steg und der Rosa multiflora geerntet … 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Edith Wenning hat gesagt…

Die Lenzrosen in den Töpfen, liebe Silke, sehen doch noch gut aus.
Es ist zu blöd, dass jetzt noch einmal starker Frost kommen soll. Heute sieht es noch gar nicht danach aus. Ich hoffe (für meine Lenzrosen und Hortensien) bis zuletzt, dass dieser Kelch an uns vorübergeht...
Ein gutes Wochenende wünscht Edith

SchneiderHein hat gesagt…

@ Edith
Ja, sie haben sich seit der Garagenzeit wirklich gut erholt. Das hatte ich nicht erwartet, als ich sie total durchgefroren & schlapp nach unten hängend vor 11 Tagen dem Tauwetter ausgesetzt und sogleich etwas gewässert hatte. Und im Moment tragen sie noch tapfer wundervolle Schneehäubchen - selbst unter dem Dach. Aber heute früh sollen es bei uns schon bis zu -6°C werden und morgen Dauerfrost. Mindestens bis Dienstag müssen sie nun noch durchhalten - wenn der Wetterbericht stimmt … Daher werde ich heute den Töpfen am Haus lieber noch etwas Luftpolsterfolie überwerfen.
Im Land wollte ich ihnen eigentlich mal wieder Pappkartons verpassen, aber da könnte sie nun tatsächlich der Schnee schützen.

Ich bin heilfroh, dass ich bei meiner Mutter die Hortensienkübel vor einigen Tagen noch unter dem Glasdach gelassen hatte. Denn bei dem milden Wetter im Januar war es schon zu verlockend sie einzukürzen. Den Wintereinbruch haben die Triebe unter Folie im Wintergarten gut überstanden und die paar Tage müssten jetzt wohl auch noch zu überstehen sein. Im Garten hätte ich da allerdings jetzt Bedenken. Und bei meiner Mutter stehen jetzt die Lenzrosen und der blühende Winterschneeball auch wieder unter dem Glasdach. Heiteres Kübelrücken ;-)

Aber bei Euch scheint es ja wirklich etwas milder zu sein. Ich drück' Dir die Daumen!